Beiträge von Muschelpuster

    Aber eben in einem ganz anderen Ausmaß, als das jetzt bei den Smartphones der Fall ist und das ist der Punkt.

    Anderes Ausmaß ... ja. Und?


    Die Tatsache, dass die Software in einem Smartphone immer mehr am Bild verändert ist ja ausschließlich der Zielgruppe geschuldet. Für die meisten Smartphone Nutzer heisst es Point & Shoot und das war es.


    Ich finde neue Möglichkeiten immer spannend. Ob man nun ein iPhone X/8 Plus im Portrait Modus benutzt und das von der Kamera errechnete Bild nimmt, ob man die Datei auf den Rechner lädt, die Depth Map extrahiert und in Photoshop einen Filter drauf los lässt, dessen Intensität sich an den Tiefeninformationen orientiert oder ob man eine Kamera & Objektiv mit entsprechendem Bokeh nimmt, ist am Ende egal. Kommt das Gleiche (oder zumindest etwas Ähnliches) bei raus.


    Ich wundere mich sowieso, warum noch niemand auf den Bokeh-Plugin-Zug so richtig aufgesprungen ist. Am weitesten treibt es noch die Focos App, aber man könnte ja längst eine App haben, die auch ein Editieren der Depthmap ermöglicht. Nun ist es zumindest beim iPhone noch so, dass die Depthmap eine deutlich geringere Auflösung hat, als das eigentliche Bild, was dazu führt, dass die Software für viele Bildpunkte ohne Tiefeninformation entscheiden muss, wie weit entfernt ein Bildpunkt liegt. Das führt oft zu "Glitches", die nicht schön aussehen. Aber spätestens wenn die Depthmap die annährend gleiche Auflösung hat (oder spricht physikalisch etwas dagegen), könnte man Plugins bauen, die bestimmte Objektive, zumindest hinsichtlich Bokeh, imitieren.

    Naja ... digitale Optimierung ist sicherlich ein Trend, aber ein Foto oder auch ein Video war noch nie das, was aufgenommen wurde sondern immer das Resultat von Optik und Filmmaterial bzw. Sensorcharakteristik. Schärfenseparation, Bokeh, Mikrokontrast ... all das hat seit je her Aufnahmen beeinflusst.

    Komisch - da befinden sich im Netz Tausende von Schädlingen in jeglicher Form und nun bricht plötzlich diese Panik aus... :teufel:


    Hier wird m.E. wieder einmal eine Sau durch's Dorf getrieben. Vielleicht soll das - auch wieder einmal - von der inzwischen tragisch verlaufenden Weltpolitik ablenken?
    Macht Euch nicht so in die Hosen: Eure Zugänge und Passwörter sind doch weltweit längst im Umlauf !!! :panic:

    Das Problem ist, dass die meisten Medien nicht kompetent genug sind, um rüber zu bringen, was das eigentliche Problem ist und wer das hat.


    Bei Privatanwendern, die auf einem lokalen Rechner unterwegs sind, ist es nämlich genau so, wie Du schreibst:
    Wie schon immer muss man aufpassen, dass man sich kein böses Programm einfängt, das Dinge auf dem Rechner tut, die man nicht mag. Das ist bei Keyloggern und Ransomware ja genau das Gleiche.


    Das echte Problem haben die Leute, die Ihre Anwendungen in der Cloud hosten (hier geht es nicht im die Bildersammlung auf Dropbox), die virtuelle Maschinen in irgendwelchen Data Centern betreiben, denn die können Stand heute nicht sicher stellen, dass nicht ein Nachbar, der auf der gleichen Serverhardware läuft, mitliest, was sie so treiben. Das Verfahren ist zwar kompliziert und braucht Zeit, aber niemand kontrolliert (zum Glück) was die Leute in ihren virtuellen Maschinen treiben. Das Problem ist, dass alle dachten es sei sicher und isoliert und jetzt ist halt klar, dass es das nicht ist. Ob die Lücke ausgenutzt wurde ist nicht bekannt, man würde es aber auch nicht an irgendwelchen Spuren merken. Es gibt diverse industrielle Anwendungen, die in solchen Umgebungen ablaufen, Disposition des Zugverkehrs (nein, keine sicherheitsrelevanten Sachen), Webshops, Clouddienste, Gamingserver, uws. und jeder dachte bisher, dass er alleine ist in so einer virtuellen Maschine oder in einem Docker Container ...

    Wenn Du nicht schon jetzt genau weisst, warum Du Vegas 14 haben willst, dann würde ich es lassen.


    Ich bin zwar auch damals auf die 14 mitgezogen, sehe die Entwicklung aber skeptisch. Für meine Anwendungsfälle hat Magix nicht viel gebracht in der 14, also hauptsächlich Bugfixes. Ich rechne für die 14 auch nicht mehr mit einem signifikanten Funktionshub, sondern eher damit, dass man in den nächsten Monaten für 199,- auf die 15 upgraden kann - in einem begrenzten Zeitraum natürlich ... ich würde mir eher Resolve 14 anschauen, die Beta sieht vielversprechend aus.

    Genau Andreas, 3fach Periskop-Optik als Zoom.
    Das würde ich mir wünschen und darauf kann ich gerne noch warten!

    Lieber nicht. Meine Erfahrungen mit der Olympus TG-Serie, die ja auf Periskop Optiken basiert, sind eher mäßig.
    Dann lieber ein Dual-Camera Setup, Tele und Weitwinkel, beide 4k tauglich.


    Mit dem iPhone 7 Plus und Filmic Pro mache ich eine ganze Menge Souvenirs für die Familie. Leider ist die Tele-Kamera nicht stabilisiert.

    ...
    Und hier erklärt ein Kriegsberichterstatter, warum er von den üblichen Kameras auf Smartphones umgestiegen ist. Im wesentlichen. 1. Die Qualität ist für Sender gut genug. 2. Er kommt mit einem Smartphone schneller zur Aufnahme und 3., wenn eine wütender Chef eines Kontrollpostens sein Smartphone mit seinen Stiefeln zu Staub zerstampft, dann hat er noch mehr der kleinen preiswerten Knipsen im Gepäck und ist bei der nächten Aufnahme etwas vorsichtiger. "Why My New Professional War Camera Is a Cheap Chinese iPhone Knockoff - A legendary war photographer now leaves his Leicas at home", via Outside.

    Die Geschichte ist schon etwas reisserisch und liest sich ein wenig wie eine Huawei Werbeaktion. Ausgerechnet das P10 fällt sicher nicht in die Kategorie "cheap chinese iPhone knockoff". Immerhin kostet das Ding in Deutschland bei den eher günstigen Anbietern 550,- Euro. Die wirklichen knockoffs aus China kommen längst von Umi, Xiaomi und Co. und kosten keine 200,- Euro.

    Nun ja, das liegt aber in erster Linie daran, daß die Anpassung in der Davinci RACS bzw.Davinci R. Studio vorgenommen wurde und in der Davinci R. Freeversion halt mit abfällt. Es wäre falsch jemandem zu suggerieren, daß man das für Freeware machen würde. ...


    Am Ende wird der Spaß vermutlich noch über die Hardware quer finanziert, aber sei es drum: Verschenken müsste Backmagic die Software nicht und auch nicht jedes Feature kommt die die kostenlose Version. Trotzdem ist das, was man kostenlos geboten bekommt beeindruckend und wenn Blackmagic so weiter macht wie bisher, müssen sich Firmen wie Magix und Grassvalley warm anziehen.

    Release Note zur 12.5.4: https://www.blackmagicdesign.c…media/release/20161214-01


    Zitat

    What’s new in DaVinci Resolve 12.5.4

    • Added support for the MacBook Pro Touch Bar
    • Added support for decoding MP3 files on Windows
    • Added support for preserving super-white and sub-black data with ProRes 4444 codecs
    • Added support for Grass Valley HQ and HQX codecs on Mac, Windows and Linux
    • Added support for Rec. 2100 in DaVinci Resolve color management
    • Added new sliders to control Dolby Vision analysis data
    • Added P3-D65 IDTs and ODTs in ACES
    • Added Rec.2020 ST.2084 1000 nits ODT clamped to P3 in ACES
    • Added support for image orientation flag in DPX files
    • Improved support for CR2 files from Canon 5D Mark IV
    • Improved grading and playback performance when working with large node graphs


    Vielleicht für Profis uninteressant, aber die Tatsache, dass Resolve jetzt mp3 als Audioformat akzeptiert finde ich sehr angenehm.

    Die Smartphone-Diskussion habe ich mal abgetrennt. Noch dazu, als hier nach v-log gefragt ist. Und kann das überhaupt ein Smartphone?


    Ja, denn mit Vlog ist ein Video Weblog gemeint und kein Log Profil. ;)


    Das Smartphone ist, solange das Licht stimmt, gar keine so schlechte Wahl, denn die meisten Vlogger stehen nicht auf manuelles Schärfeziehen, weil sie eine One-Man-Show sind und Smartphones sind im Bereich Video-AF dank PDAF und Facedetection gar nicht so schlecht.


    Alternativ die neue Sony RX100V, weil auch die PDAF mit Facedetection vereint oder eben die Canon 70D/80D mit ihrem Dual Pixel AF.


    Was mit bei Vlogs immer auffällt ist der Ton. Oft wird in UHD produziert und hochgeladen und dann gibt es dazu schlechten Ton aus den Kamerainternen Mikrofonen. Ich würde darauf verzichten in UHD auszugeben und mich auf jeden Fall um gescheiten Ton kümmern, denn das ist es, was die Spreu vom Weizen trennt.

    Naja, "kaum Bewegung" ist halt auch Bewegung und im Falle der Bewegung wird der OIS des iPhone getriggert, der wiederum eine natürliche Bewegung erwartet und dann macht ihm das Gimbal einen Strich durch die Rechnung.
    Das sind zwei Regelkreise, deren Überschneidung nicht aufeinander abgestimmt ist. Sieht jedenfalls so aus, als wären die Geräte, bei denen man OIS nicht abschalten kann nicht ganz optimal mit dem Osmo Mobile.


    Hier mehr dazu:


    http://forum.dji.com/thread-64118-1-1.html
    http://forum.dji.com/thread-63027-1-1.html
    http://forum.dji.com/thread-63895-1-1.html

    Ich hab ne Weile recherchiert und die Essenz war, dass das Osmo Mobile Gimbal mit Smartphones, die über ein eigenes OIS System verfügen, nicht optimal läuft. Egal ob iPhone 6S Plus oder 7 Plus, der Stabi im iPhone "konkurriert" technisch mit dem Gimbal und es kommt immer wieder zu seltsamen Effekten im Bild. Anscheinend lässt sich bei den iPhones das OIS nicht abschalten, jedenfalls konnte DJI das Problem bis heute nicht beheben. Auf Youtube finden sich einige gute Beispiele für das schlechte Zusammenspiel.

    iPad und AVCHD geht nicht. Das CCK überträgt keine AVCHD Dateien und am CCK kommt man nicht vorbei, egal ob man die USB- oder die Cardreader Version nimmt.
    Entweder ein anderes Format nehmen (MP4/MOV) oder andere Hardware (Android Tablet mit OTG Adapter).

    Ist ein Schuss ins Blaue, aber bei mir kam es immer wieder zu seltsamen Effekten durch das Vegas-interne resampling. Schau doch mal in die Projekteinstellungen und stelle mal
    Full-resolution rendering quality: Best
    Deinterlace method: None
    Resample mode: Disable resample
    ein und probiere es dann.