3D BD nach Profile5

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HMZ1 schrieb:

      Wenn ich richtig informiert bin ist X7 als einziger NLE in der Lage neben Profile 5 genormten BD3D auch AVCHD 2.0 3D als iso zu exportieren. Wenn das nicht flexibel ist?

      Das wäre flexibel wenn man zusätzlich noch bestimmen kann, welche Art der Ausgabe erfolgen soll. Wenn die Auswahl eine Automatik für mich die Auswahl übernimmt, empfinde ich das aber eher als eine ungewollte Einschränkung.

      Denn das hier

      nz52 schrieb:

      Wird 1080/24p-Material verwendet, läßt sich ein normgerechtes 3DBD-ISO erstellen. Mit 1080/50i kommt stets ein nicht normgerechter einzelner Multistream heraus.

      halte ich halt nicht für optimal. Zumindest nicht für diejenigen, die hier bewußt wählen können wollen.

      nz52 schrieb:

      Daß bei der Ausgabe von 1080/50i zu 1080/24p gewandelt und deinterlaced, wird ist nur logisch.

      Nur was jetzt? Entweder wird aus 1080 50i immer eine Multistream Scheibe, oder aber es wird doch zu 1080 24p gewandelt?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      Nur was jetzt? Entweder wird aus 1080 50i immer ein Multistream Scheibe, oder aber es wird doch zu 1080 24p gewandelt?


      Das würde ich eher als einen gerade noch vertretbaren Bug sehen, denn wenn man weiß dass X7 bei 50i Import automatisch Multistream und keine MVC kodierten Images exportiert ist das gerade noch ok. Schöner wäre natürlich ein Warnhinweis, aber gut.

      Schlimmer wäre es wenn das 50i zu 24p in X7 einfach konvertiert und dann mit Microrucklern abgespielt würde.
      Diese Wandlung von 50i zu 24p gelingt nur mit Edius zufriedenstellend, soviel ich weiß ohne dieses 4%ige Timestretching u. ähnlichem. Edius setzt dabei das Blending-Verfahren ein hatte ich irgendwo auf einer englischsprachigen Seite gelesen. Ein gangbarer Weg wäre also die 50i Aufnahmen in Edius schneiden und als 24p Dualstream Avi als verlustarm geltenen HQX Stream auszugeben, Davon liesen sich dann annähernd perfekte S3D Profile 5 Bluray brennen.
    • Eine mit dem Intel-Encoder erzeugte BD aus 50i-Material enthält nach der Fertigstellung e i n e n gemultiplexten Streams im definitiven Format 1080/24p, wenn vor dem Encoden 1920x1080 24p als Ausgabeformat eingestellt wurde. Natürlich findet hier logischerweise eine Wandlung statt.
      Bei Verwendung von 1080/24p-Footage habe ich nach der Fertigstellung die nach der Spezifikation vorgesehenen z w e i Streams im Format 1080/24p vorliegen, allerdings keinen zus. SSIF-Ordner, wie das z.B. die gekauften BDs haben. Das relativiert bei näherer Betrachtung die sog. normgerechte Ausgabe wieder etwas. Nicht ganz so einfach, das Ganze.

      Gruß N.
    • Komme auch nicht weiter in der Frage was es mit diesem ominösen SSIF Folder der sich auf jeder Kauf 3D Bluray befindet, auf sich hat.

      Pro X7 generiert bei ausgewählter MVC ISO Ausgabe keinen SSIF Ordner. Mein Sony 3D Player spielt die daraus gebrannte 3D BDRE in 3D ab.
      Der Mede8er Mediaplayer zeigt dagegen nur ein 2D Bild wenn das gleiche ISO aus X7 vom USB Stick abgespielt wird (Iso aus Sony Movie Studio 13 funktionieren dagegen problemlos, haben aber auch diesen SSIF Ordner enthalten).

      Mir schwant da schon wieder schlimmes, sollte Magix da wieder tricksen und sparen wollen in ihrer hochgelobten "Pro" Version, angeblich der besten aller Zeiten? :/

      Nun ist guter Rat gefragt. Wer kann uns da aufklären was es mit dem SSIF Ordner auf sich hat?

      :merci: schon mal... und allen ein frohes Weihnachtsfest :saint: .
    • HMZ1 schrieb:

      was es mit diesem ominösen SSIF Folder der sich auf jeder Kauf 3D Bluray befindet


      Ich habe dazu folgendes gefunden:

      Auf einer MVC codierten 3D Blu-ray Disc findet man immer einen Ordner names "ssif" unter \BDMV\STREAM.
      In diesem "kleinen" ssif File sind aber nur die "Verweise" zu den entsprechenden gespeicherten zwei "großen" m2ts Dateien enthalten.
      Nur diese beiden "großen" m2ts Dateien enthalten den eigentlichen 3D Film - die größere den "normalen" AVC Videostream für zumeist das linke Auge und die kleinere die MVC Daten für zumeist das rechte Auge, welche nur die bildlichen Unterschiede zum AVC Stream beeinhalten.


      Klingt plausibel.
    • Ob eine ssif Datei vorhanden sein muss, und ob das in der Blu-ray Norm irgendwo spezifiziert ist, kann ich so auch nicht sagen. Und was das in den Playern macht ist damit ein gewisses Fragezeichen.

      Ob so eine erstellte Scheibe der Norm entspricht ist für mich damit ebenso unklar.

      Aber WENN man mal unterstellt, dass dies die Player können - und das halte ich für wahrscheinlich - dann würde mich das nicht so stören wie der Umstand, dass es im Fall der Verarbeitung von 1080 50i Material offenbar bei ProX7 gezwungenerweise zu einer Ausgabe als multistream kommt? Wobei die Kommentage hier derart unklar sind dass mir nicht klar geworden ist, ob das auch wirklich der Fall ist. Ich hätte die Erwartung dass ich als Anwender sehr wohl einstellen kann, ob
      a) die Ausgabe zu multistream erfolgt,
      b) oder ob ich die Konversion zu einem gültigen Format für die 3D-Blu-ray haben will - und dann erwarte ich mir die Auswahl im Encoder zwischen 720 50p, 60p und 1080 24p.

      Nur diese Auswahlmöglichkeiten geben mir die Möglichkeit die Wahl zu treffen, ob mir eine nicht ganz normgerechte AVCHD 2.0 Scheibe lieber ist, oder ob ich zu 720 50p wandeln will was normgerecht ist aber ein wenig Qualität kostet.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • HMZ1 schrieb:

      Wer kann uns da aufklären was es mit dem SSIF Ordner auf sich hat?

      aufklären kann ich das zwar nicht, aber Vegas z.B. schreibt diesen SSIF-Ordner - und es steht auch was drinn. Ob es jetzt zum Abspielen notwendig ist oder nicht - ich denke es gehört zur normgerechten BD-Struktur und man sich ganz sicher etwas dabei gedacht. (obwohl man andererseits beim Entwurf der BD wohl einiges nicht zu ende gedacht hat ;) )
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • Da tappe ich weiterhin völlig im dunkeln. :huh: Das ist ein Mysterium, denn auch im Netz habe ich über diesen SSIF Ordner nichts wirklich brauchbares finden können. Auf jeden Fall ist es schon seltsam, dass mein Mediaplayer die aus ProX7 erstellten ISO nur in 2D abspielt und die ISO aus Sony Movie Studio Pro 13 klaglos stereoskopisch laufen. ?(
    • HMZ1 schrieb:

      Auf jeden Fall ist es schon seltsam, dass mein Mediaplayer die aus ProX7 erstellten ISO nur in 2D abspielt und die ISO aus Sony Movie Studio Pro 13 klaglos stereoskopisch laufen.


      DAS ist dann aber wohl ein k.o. Kriterium für ProX7, oder?
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      DAS ist dann aber wohl ein k.o. Kriterium für ProX7, oder?


      Ach weißt Du, im Stereobereich muss man ständig mit solchen Tiefschlägen rechnen.

      Sony geht mit JVC Aufnahmen nicht, bzw. nur nach paarweiser Trennung der MVC Clips.
      X7 gibt wieder nur fast inkompatibles Zeug aus und Edius hat erst gar keinen MVC Encoder.

      Frägt man sich da noch warum der 3D-Hype so schnell abflachte? In diesem Hobby braucht man schon ein gewisses Standvermögen und eine weite Toleranzgrenze, aber wer weiß das besser als Du? :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HMZ1 ()

    • HMZ1 schrieb:

      Ach weißt Du, im Stereobereich muss man ständig mit solchen Tiefschlägen rechnen.

      Ja und nein. Der erste 3D-Player, der Prodigy 3D, war am Anfang unfähig die 3D-ISOs aus Vegas heraus abzuspielen. Da haben damals ein paar User - Werner etwa oder auch ich - denen im Forum eingeheizt. Und irgendwer hat ein kleines ISO zur Verfügung gestellt und dann kam ein Firmware-Update und der Player konnte das dann endlich.

      Welchere Player sich jetzt wie mit den ISOs aus ProX7 verhält, weiß man halt erst wenn mans ausprobiert hat.

      HMZ1 schrieb:

      Frägt man sich da noch warum der 3D-Hype so schnell abflachte? In diesem Hobby braucht man schon ein gewisses Standvermögen, aber wer weiß das besser als Du?

      Das Abflauen des 3D-Hypes war wohl ehe ein Problem dass auch auf 50-Zöllern im Heimbereich der 3D Effekt begrenzt rüber kommt - und es braucht schon "Verrückte" die sich daheim einen 3D-Beamer mit Leinwand einrichten. Und natürlich die weit verbreitete Aversion gegen die Brillen. Aber viele Kinoproduktionen werden ja durchaus noch immer in 3D gedreht - vermutlich weil 3D im Kino mit den großen Leinwänden noch immer ein gewisses Differenzierungskriterium für den heimischen 40 oder 50-Zöller sein dürfte.

      Und ansonst zum Standvermögen - tja, ich selbst mache heute auch nicht mehr allzuviel in s3D, sondern eher in UHD (aber in 2D). Einfach, weil mir eh die Filmmöglichkeiten und die Zeit dafür fehlt. Aber von Fall zu Fall packe ich das Equipment schon noch aus.

      HMZ1 schrieb:

      Sony geht mit JVC Aufnahmen nicht, bzw. nur nach paarweiser Trennung der MVC Clips.

      Es würde halt noch eine Variante geben: Schnitt in ProX7 oder Edius; Ausgabe zu L und R getrennt; Import in Vegas Moviestudio - Paaren - und von dort halt die Ausgabe zur 3D-Blu-ray. Wenn man will das Authoren im getrennt erhältlichen DVDA6.

      Aber das ist halt eine Variante die zusätzliches Geld kostet. Gerade im angelsächsischem Raum machen das einige so, schneiden gerade mit TD1 Material mit Edius und nutzen zum Authoren etwa auch gerne den PD.

      Viele Wege führen da halt nach Rom.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • Diesen Weg hatte ich gleich am Anfang erwähnt mit X7 oder Edius Neo zu schneiden und mit Movie Studio zu brennen. Allerdings würde ich hierbei über einen Intermediate Codec gehen z. B. den hervorragenden Canopus HQX z. B.

      Aber am Ende wird es auf das hinauslaufen, dass ich mit Edius Neo meine Footage aka Aufnahmen bearbeite und als Dualstream HQX avi ausgebe,
      Das wird dann in das preislich akzeptable Sony MS importiert und zu einer normgerechten 3DBluray gebrannt. Denn die beiden Nle sind in Summe günstiger als X7 alleine. AVCHD 2.0 brauche ich nicht, weshalb ich X7 nicht unbedingt favorisieren muss (obwohl es mir gut gefallen hätte),
    • wolfgang schrieb:

      Und ansonst zum Standvermögen - tja, ich selbst mache heute auch nicht mehr allzuviel in s3D, sondern eher in UHD (aber in 2D). Einfach, weil mir eh die Filmmöglichkeiten und die Zeit dafür fehlt. Aber von Fall zu Fall packe ich das Equipment schon noch aus.


      Das ist Schade, denn 4k ist eine "Baustelle" mit der ich momentan rein gar nichts anfangen kann. Fürchte auch, dass es damit noch ein schnellers Ende haben wird, als mit dem S3D Hype. Ob sich UHD im Massenmarkt jemals durchsetzen wird wage ich stark zu bezweifeln. Gründe gäbe es genug ich fasse es einfach mal als technisch nicht umgesetzt zusammen, (Welche Speichermedien, welche TV Programme usw.). Du selbst hast ja Gründe aufgeführt weshalb sich z. B. S3D nicht so richtig durchsetzen konnte, glaubst du nicht dass ähnliche Gründe auch bei 4k gelten könnten?
    • Nein, UHD wird definitiv bleiben, und die workflows dafür sind heute schon recht klar. Sogar für s3D. Die UHD-TVs sind ohnedies längst da. Mir ist nur der Investbedarf für zwei gekoppelte UHD Kameras für s3D zu hoch, weil wenn schon dann mit 10bit 422 und Genlock.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      Mir ist nur der Investbedarf für zwei gekoppelte UHD Kameras für s3D zu hoch, weil wenn schon dann mit 10bit 422 und Genlock.

      Gut, aber selbst wenn die Geschichte "bezahlbar" würde - wie oder womit soll man das anschauen können? Es gibt ja wohl kein Format bisher dafür ?(
      old_det auf https://www.turbosquid.com/Search/Artists/old_det
    • old_det schrieb:

      Gut, aber selbst wenn die Geschichte "bezahlbar" würde - wie oder womit soll man das anschauen können? Es gibt ja wohl kein Format bisher dafür


      So sehe ich das auch, denn es sind m. Wissens derzeit noch keine Abspielgeräte und Speichermedien bekannt, mit welchen man UHD abspielt. Selbst Bluray wird dafür zu klein und wenig performant sein, von der HDMI 1.4a Schnittstelle ganz abgesehen. Alleine diese Tatsache lässt mich da auf dem Teppich bleiben und ganz in Ruhe die weitere Entwicklung abzuwarten. Auch ist die Sat und TV Kabelübertragung noch lange nicht so weit um wenigstens einen Sender mit 4k auszustrahlen. Ich sehe da schon parallelen zu der S3D Entwicklung. Das die Qualität von 4k gigantisch ist, bleibt davon unberührt, stelle mir aber gerade vor, was meine Bekannten sagen würden, wenn ich denen offerierte einen alten Hut mit ihrem jöngst erworbenen Full HD TV im Wohnzimmer zu haben. :rolleyes:
    • Ihr solltet zwischen professionellen Produktionsfomaten und dem Lieferformaten unterscheiden. Schon mal einen Blick auf den hier kürzlich diskutierten Afrika Film geworfen? Da wurde mit 2 Reds und Spiegelrigs produziert.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung
    • wolfgang schrieb:

      hr solltet zwischen professionellen Produktionsfomaten und dem Lieferformaten unterscheiden. Schon mal einen Blick auf den hier kürzlich diskutierten Afrika Film geworfen? Da wurde mit 2 Reds und Spiegelrigs produziert.


      Wie gesagt, es muss ja schon noch in einem gewissen Kostenrahmen bleiben, wenn man es als Hobby betreibt. Würde mir mit meinem Home Equipment nicht anmaßen in der Oberliga mitzuspielen, das würde auch meine bescheidenen finanziellen Möglichkeiten übersteigen.

      Aber um auf das Thema zurückzukommen, ich habe ein ISO von Magix X7 auf BDRE gebrannt und dieses in meinem Sony 3D Bluray Player abgespielt, was problemlos in 3D funktionierte.
      Das gleiche Image von einem USB Stick auf dem Mede8er 3D Mediaplayer gestartet, wird nur in 2D gezeigt.

      Wäre halt zu schön wenn jemand von der Struktur bzw. diesem SSIF Ordner was genaueres wüsste was es damit auf sich hat.
    • Nun ja, UHD könnte wohl seine Berechtigung im prof. Bereich und auf der großen Kinoleinwand haben.
      Im Heimbereich brauchts eigentlich keiner. Nach eingehenden Versuchen wage ich nunmehr die Behauptung bezüglich des Intel-Encoders in Magix VPX: Das was da rauskommt ist definitiv kein normgerechtes Profil 5.

      Gruß N.
    • Na klar muss das im Verhältnis bleiben. Darum gehe ich bisher bei s3D auch nicht auf UHD. Mir reichen meine 3 TS10 und die Z10K. Abspielen kann man das schon - selbst mein 4K minix Player kann schon UHD als sbs-half. Muss mir mal ansehen was die Blackmagic Decklink 4K Extreme da kann.
      Lieben Gruß,
      Wolfgang

      Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
      Der Rest ist meine Privatmeinung