AVIDEMUX -KEIN NLE, aaaber ...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Alles klar.
      Aber zurück zu Avidemux, ich habe vor kurzem einen ganz einfach trick gefunden um aus der ganz normalen Installerdatei eine Portable Version zu machen. Einfach die exe entpacken und diesen Ordner dann auf den Stick kopieren, darin befindet sich wieder eine exe die man nur ausführen braucht. Installiere Avidemux auch nicht mehr auf dem PC. Wäre vielleicht mal ein Ansatz für den Threadersteller es zu testen ohne installieren zu müssen.
      LG Andreas
    • @AndreasBloechl: Danke für das "back-to-topic". ICH hatte ja kein Problem mit der RegReg Lizenz, ICH hab' sie ja gekauft. MIR ging es um die Funktionalität / Erfahrungen anderer User damit.

      > Vorne was weg // in der Mitte was raus // Hinten was ab. OHNE stundenlanges neurendern, weil ich auf die paar Millisekunden VOR oder NACH dem Keyframe (?) zu Gunsten der Zeitersparnis verzicheten kann. Der Besten Ehefrau von Allen sind die "verlorenen Frames" egal; was zählt ist "wie lange ihr hubby (Ehemann) vor dem Drecksding (PC) wieder fest sitzt nur um ......")

      Klar soweit ......
    • ok,

      evtl etwas spät aber:

      ich nutze AviDemux seit Jahren mit Erfolg. Min 500mal eingesetzt.

      Vorn - mittig - hinten framegenau schneiden geht verlustfrei (ohne ReCodierung)
      grundsätzlich nicht.
      Man kann nur an GOP-Grenzen schneiden.

      Mit recoding geht's in AviDemux hingegen hervorragend, insbesondere nach AVC aka h.264.
      Der Encoder X.264 darin ist bei weitem besser als alle anderen, die ich im EInsatz hatte,
      z.T exportiere ich aus NLE heraus in uncompressed AVI und encode dann mit x.264 per AviDemux.
      Bringt hervorragende Bildqualität bei 1080P25 bei unter 0.1 Bit/Pixel.

      Mit anderen Progs soll es möglich sein, per smart-Encoding frame-genau zu schneiden, die
      verbliebenen Reste der zerhackten GOPs neu zu encoden und alles andere per Copy durch zu reichen.

      Damit hab ich aber keine Efahrung.

      D.
    • dosaris schrieb:

      ok,

      evtl etwas spät aber:

      ich nutze AviDemux seit Jahren mit Erfolg. Min 500mal eingesetzt.

      Vorn - mittig - hinten framegenau schneiden geht verlustfrei (ohne ReCodierung)
      grundsätzlich nicht.
      Man kann nur an GOP-Grenzen schneiden.

      Mit recoding geht's in AviDemux hingegen hervorragend, insbesondere nach AVC aka h.264.
      Der Encoder X.264 darin ist bei weitem besser als alle anderen, die ich im EInsatz hatte,
      z.T exportiere ich aus NLE heraus in uncompressed AVI und encode dann mit x.264 per AviDemux.
      Bringt hervorragende Bildqualität bei 1080P25 bei unter 0.1 Bit/Pixel.

      Mit anderen Progs soll es möglich sein, per smart-Encoding frame-genau zu schneiden, die
      verbliebenen Reste der zerhackten GOPs neu zu encoden und alles andere per Copy durch zu reichen.

      Damit hab ich aber keine Efahrung.

      D.
      Das reicht mir ja schon, um für die "Beste Ehefrau von Allen" <3 auf die Schnelle die Werbung los zu werden. Danke!