Butter bei die Fische....Umstieg von Panasonic X909 auf Sony FS5...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Butter bei die Fische....Umstieg von Panasonic X909 auf Sony FS5...

      Hai mittanand,

      wie der eine oder andere inzwischen mitbekommen hat, spiele ich mit dem Gedanken, meine Panasonic X909 durch eine Sony FS5 zu ersetzen. Das ganze soll für Unterwasser-Filme dienen, also in ein Unterwassergehäuse gepackt werden.
      Daher habe ich leider nicht die volle Auswahl an verwendbaren Cams und somit ist die Wahl auf die FS5 gefallen.

      Nach tagelanger Leserei im Netz komme ich aber leider nicht soo richtig weiter.

      Ich versuche jetzt mal zu formulieren, für was ich Eure geschätze Hilfe bräuchte:

      Bisher habe ich mit der X909 gefilmt.
      Über diese Cam habe ich mir bei SlashCam diese Daten besorgt.
      Weitwinkel 29,8mm 12 fach optischer Zoom

      Auf der Optik der X909 steht folgendes: f=2.84 tilde-zeichen 34.1 mm 1:1,5
      Chipgröße laut Slashcam: 1/4,1 Zoll
      Soweit die bisherigen Leistungsdaten.

      Dazu kommt, dass ich in meinem bisherigen UW-Gehäuse eine 3er Nahlinse vorschwenken konnte, was aber bei der FS5 im neuen Gehäuse nicht mehr möglich ist.

      Jetzt stelle ich mir die folgende Frage: welches Objektiv bräuchte ich auf die FS5, um die gleichen Ergebnisse zu erzielen, wie es im Moment mit der X909 möglich ist. Ich spreche hier nur von Bildwinkeln, also Macro und Weitwinkel-Aufnahmen.
      Also nicht von Bildqualität, Auflösung usw...

      Wenn ich z.B. das Bundle-Objektiv der FS5 nehmen würde, dann hätte ich einen wesentlich größeren Weitwinkel, käme aber nicht annähernd an den Macro-Bereich ( incl der 3er Nahlinse ) der X909 ran.

      Seht Ihr eine Möglichkeit, die FS5 so zu bestücken, dass ich die Bereiche der X909 (plus Macro mit Nahlinse ) mit nur einem Objektiv erschlagen kann. Mein Problem ist halt, dass ich unter Wasser relativ schwer das Objektiv
      wechseln kann. Somit müsste ich halt vor Beginn jedes Tauchganges beschliessen, ob ich Macro, oder Großfische filmen möchte. Leider halten sich die Tiere nicht immer an meine Beschlüsse..... :sorry:

      Dazu kommt, dass der Gehäusehersteller mir gesagt hat, das der max. zulässige Objaktiv-Durchmesser bei ca. 95mm läge. Mehr kann er in diesem Gehäuse nicht verarbeiten...

      Bitte seid mir nicht böse, dass ich inzwischen den xten Thread zu meinem Problem gestartet habe, aber ich komme nicht wirklich weiter ...und hier geht es um eine wohlüberlegte Investition...

      Mein Gehäuse-Händler meinte, dass die meisten seiner FS5-Gehäuse-Kunden das Canon 16-35 mm Objektiv mit Speedbooster verwenden. Wenn ich mir das aber anschaue, dann wird durch den Speedbooster der Weitwinkel
      noch weiter aufgebohrt, dadurch aber wiederum die Macrofähigkeit entsprechend eingeschränkt.

      Wo ich auch noch nicht so richtig durchblicke: was für einen Sensor hat die FS5 eigentlich wirklich ? Bei Sony heisst es immer S35mm. Was ist das verglichen mit APS-C ? Verstehe ich nicht.....

      Jetzt hoffe ich, dass Ihr meine Gedankengänge/Überlegungen/Probleme versteht.
      Wäre saunett, wenn Ihr mir ein wenig auf die Sprünge helfen könntet. Zudem befinde ich mich im Allgäu....und hier ist mir keine einzige Sony-Niederlassung bekannt, wo man Sony-Pro-Teile mal antesten könnte.....

      Viele Dank schonmal und lg

      Oli

      P.S.: ich habe bewusst dieses Board gewählt und nicht das 4K-Board, denn ich plane weiterhin in HD zu filmen.....Falls es in einem anderen Board besser aufgehoben wäre....@Moderator: bitte verschieben......Grazie !
    • Der mögliche WW-Bereicht hat hier nichts mit dem Camcorder zu tun - er hängt einzig und alleine von der Kombination Camcorder - Gehäuse - und Vorsatzlinse ab. !
      Das gleiche bei Makro ! Dann noch die mögliche Reserve bei Makro durch Crop von 4k Material - da steckt dann ein nochmals ein Faktor drin !

      Es bringt also ganz wenig die tatsächliche Brennweite vom Camcorder oder die Lichtstärke bei Brennweite x heraus zu finden - im Wasser ist alles anders - da im gehobenen Preis-Segment IMMER Vorsatz-Linsen genutzt werden.

      Das Dein Gehäuse-Hersteller - also Herr Ostertag - ( den kriegt man ja eigentlich ans Telefon ....) nicht ganz genau helfen kann, ja, das kenne ich !

      Mach es anders herum, versuche Material von Deiner Wunsch Kombination zu kriegen !!
      Bei dem Preis wird Herr Ostertag sich bemühen das zu beschaffen !

      Fakt ist allerdings, da ich jetzt - dank Forum hier - Material von besseren Camcordern gesehen habe, da ist halt ein Unterschied zwischen Konsumer- und Pro- Kameras - das ist auch aus den technischen Daten alleine nicht herauslesbar. Das muss man sehen ! ( Wobei mir das auch schon vorher klar war ........ )

      mfg
      Roland
    • Servus Roland,

      mhm...das würde ich jetzt so nicht unterschreiben ( Anm. bei meinem aktuellen Wissensstand )
      Bei meiner D80 im Sea&Sea Gehäuse hatte ich auch einen Domeport. Dieser war aber optisch nicht wirksam. Es war so, dass das Objektiv in den Domeport eingetaucht ist.
      Anders ist es bei meinem aktuellen Domeport für die X909. Dieser ist optisch Wirksam. Da gibt es eine Linse vor der Cam und dann die Glaskugel. Sprich...der Domeport macht den Winkel etwas größer.

      Wie das bei einem Domeport für die FS wäre weißs ich jetzt nicht genau...müsste mal bei Sealux nachfragen.

      Wenn ich einen Planport verwenden würde, dann würde dieser optisch ja auch quasi nichts verändern. Klar muss das Licht durch eine weiter Schicht Glas durch, aber das möchte ich jetzt einfach mal unter den Tisch fallen lassen.
      Ich meine Vergrößerung bzw. Verkleinerung..

      Wegen dem Material muß ich mal bei Sealux anrufen... Evtl auch mal fragen, ob diese mir evtl jemanden nennen können, der das System schon taucht und mit dem man mal telefonieren könnte...?!?

      Fürs erste möchte ich das Gehäuse mal ausblenden.
      Drum versuche ich die Möglichkeiten der X909 durch ein passendes Objektiv an der FS5 darzustellen. Ob das letzten Endes überhaupt möglich ist....keine Ahnung, bzw. wird sich zeigen.

      Dankeschön und Grüße

      Oli
    • Richtig, bei der D80 ist der Port dazu da, die Brennweite zu erhalten, die Optik steckt im Port.

      Bei einigen Camcorder Gehäusen, steckt die Optik im Gehäuse, somit wird dann zwingend ein optischer Vorsatz gebraucht um WW zu behalten bzw. sogar dramatisch zu erhöhen.
      Damit sind dann die Fathom WW-Vorsatz-Linsen möglich / nötig / es ergeben sich Kombination die so extrem WW und extrem Makro schaffen ! Weil voll gezoomt werden kann !
      Der Arbeitsabstand bei Makro ist aber denkbar gering - ist klar.....

      Sieht beim Gehäuse für die FS7 ( vermutlich gleich bzw. sehr ähnlich ) jetzt so aus wie bei DSLR - die Optik steht vor dem Gehäuse raus, somit kommen die gleichen Port´s wie für Deine D80 in Betracht.
      Mit den gleichen Möglichkeiten und Einschränkungen !
      ( ich hatte bei Sealux kein FS5 Gehäuse gefunden - wird aber wohl anlog zum FS7 Gehäuse sein )

      Der Plan-Port kostet dich halt ca. 1/3 Brennweite - wie immer im UW-Einsatz.

      Ist halt die Frage, gibt es für die FS5 eine Linsen / Port Kombination die WW und Makro ermöglicht - das sollte Herr Ostertag ja wissen !
      Für die D80 gibt es das meines Wissens nicht, da wechselt man die Objektive - nur Einsteiger gehen mit einem 28-70mm mit Makro Funktion hinter Plan-Port ins Wasser !

      Wenn Du die Eierlegendewollmilchsau suchst, die mit einem Objektiv alles abdeckt, dann wirst Du vermutlich bei den Semi-Pro Camcordern eher fündig !

      mfg
      Roland
    • Oli Krause schrieb:

      Drum versuche ich die Möglichkeiten der X909 durch ein passendes Objektiv an der FS5 darzustellen. Ob das letzten Endes überhaupt möglich ist....keine Ahnung, bzw. wird sich zeigen.


      Hallo Oli,

      Ich habe den Eindruck, dass Du wirklich sehr mit dir ringst. Zum Thema Makro kann ich dir etwas sagen. Allerdings weiß ich nicht, ob die üblichen Optiküberlegungen auch im Wasser gleichermaßen gelten. Mit dieser Einschränkung folgende Hinweise:

      Du hast in einem deiner letzten Postings gefragt, wie du mit der FS5 ein 3mm Objekt bildfüllend abbilden kannst. Das geht normalerweise gar nicht. Für den Makrobereich ist das Abbildungsmaß eines Objektives die entscheidende Größe. Z.B. hat das von dir ins Auge gefasste Canon EF 16-35mm f/2.8L II USM einen maximalen Abbildungsmaßstab von (canon.de/lenses/ef-16-35mm-f-2…m-lens/specification.aspx) von 0,22 bei einer Naheinstellgrenze von 28cm. Das heißt, dein 3mm Wurmportrait wird auf dem Sensor mit maximal 0,22 mal 3mm = 0,66mm abgebildet, der Sensor ist ca. 13mm hoch, sodass der Wurm ca. 5% der Bildhöhe ausmacht.

      Da wirst du sehr enttäuscht sein. Natürlich kann man nun mit Vorsatzlinsen experimentieren. Aber dabei würde ich nicht rechnen sondern ausprobieren. Dann kann man eventuell besseres erreichen.

      Du müsstest wohl ein Makroobjektiv nehmen (und vor dem Tauchgang entscheiden). Ein längerbrennweitiges ermöglicht dir etwas größere Abstände zum Objekt, was bestimmt sehr wichtig in der Praxis ist. Z.B. das Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM ist ein sehr hochwertiges Objektiv, das sogar noch einen Stabilistor hat (ich habe es selber, ist wirklich gut). Mit ihm hast du einen Abbildungsmaß von 1,0 bei einer Naheistellgrenze von 30cm
      ( canon.de/lenses/ef-100mm-f-2-8…m-lens/specification.aspx ). Damit bekommst du den 3mm-Wurm mit 3mm auf den Sensor, das heißt, er deckt ein knappes Viertel der Bildhöhe ab.

      Wenn du mit 4k aufnimmst, kannst du noch croppen und dein Wurm wächst auf dem Bild eventuell bis zur halben Bildhöhe (aber das ist ein anderes Thema).

      Es gibt von Canon auch ein Extremmakro: MP-E 65mm 1:2,8 1-5fach damit kannst du auch vergrößern. Allerdings wird dir das im Wasser nicht gelingen, weil die Tiefenschärfe nur Bruchteile eines Millimeters ist und du praktisch keine Chance hast, auch nur einen Teil scharf zu bekommen. Es sei denn, du spezialisierst dich auf Unterwasserstative. Dann sieht die Sache etwas anders aus. Du musst dann den Würmern natürlich sagen, sie sollen so lange ruhig halten, bis du alles eingestellt hast.

      Deine derzeitige X909 mit ihrem Minisensor bringt da einen erheblich größeren Bildeinddruck und auch eine erheblich größere Tiefenschärfe. Ich sehe deshalb die große Gefahr, dass Du von der super Cam FS5 am Ende enttäuscht bist. Es sei denn, du übst sehr viel und weißt jederzeit, was du machst (Beleuchtung, Tiefenschärfe usw.)

      Um der Sache wirklich näher zu kommen, würde ich mir an Deiner Stelle eine APSC Fotrocam ausleihen. Dieser Sensor ist in der Größwe ähnlich zum Super35 Sensor. (downloads.canon.com/nw/camera/…ures/c300_feature_01b.jpg) Und dann das Thema Vorsatzlinsen und Tiefenschärfe ausprobieren. Ich möchte Dir keinesfalls von der FS5 abraten. Ich möchte Dich nur darauf hinweisen, dass das Handling einer solchen großformatigen Kamera semiprofessionelle Vorgehensweisen erfordert.

      Gruß Jürgen
    • Hier mal zum schwärmen - was offenbar mit alten Zeugs ( HDV Camcorder ) in besserem Gehäuse mit Fathom geht.
      Das ist schon Eierlegendewollmilchsau - wobei es hier bei Makro Randunschärfen gibt - die ich liebend gerne in Kauf nehmen würde ! :)
      ( Der haarige Schrimp wird maximal 3mm "groß" )

      Für mich der Maßstab bei UW-Filmen: Danny van Belle


      mfg
      Roland
    • Sehr schönes und lehrreiches Video!

      Tipp zu den Vorsatz-Objektiven bzw Linsen:
      Die kameraeigenen Bildstabilisatoren funktionieren damit i.d.R. nicht mehr und müssen dann abgeschaltet werden.
    • Ich bin die Tage schon mal auf flaue Ecken in meinen Videos angesprochen worden, die treten sporadisch auf - ich übersehe es in der Regel.
      Heute sind sie mir mal negativ aufgefallen - war krampfhaft am überlegen wodurch die Verursacht werden.............

      Tja, wie blöd man sich anstellen kann - ich habe immer den optischen Stabi eingeschaltet - auch bei super Weitwinkel Aufnahmen :(

      Und dann lese ich den fett geschriebenen Hinweis von Harald - und es fällt mir wie Schuppen aus den Haaren .....

      Ja, Stabi bei Weitwinkel abschalten - oder halt minimal ins Bild zoomen - das müsste auch klappen.
      Na, ja, die Aufnahmen vom letzten Urlaub sind sowieso nicht so doll, leiden an einem weiteren Fehler durch die Licht-Anlage - von daher, draus lernen und es beim nächsten Mal besser machen....

      Tja, wer sein Gerödel nicht perfekt im Griff hat, dem passieren solche Fehler und noch viele andere dazu. Und je komplizierter die ganze Anlage ist, desto mehr Möglichkeiten für Fehler ergeben sich.
      mfg
      Roland
    • Hai zusammen,

      erstmal Dankeschön für Eure Antworten !

      Roland: das Video ist gut ! Gefällt mir....
      Stimmt....so meine ich, ist mein Fehler in der rechten Ecke auch entstanden. Stabi ein und somit Rotfilter zu klein. Das war von Anfang an meine Vermutung, die dann durch den größeren Rotfilter bestätigt wurde...

      Ach so...hab heute mit Sealux telefoniert: es ist so, wie ich vermutete....die Ports des FS5 Gehäuses sind optisch nicht wirksam. Also nur insofern, dass der Planport in gewohnter Weise das Licht bricht,...also der gleiche Vergrößerungsfaktor
      wie die Maske auch. Der Domeport wiederum verhält sich neutrag und das Objektiv ragt in den Domeport.
      Somit liege ich nicht ganz falsch, dass ich erstmal theoretisch meine Linsen suchen muss, dann diese - wie weiß ich noch nicht - ausprobieren und dann kaufen....:--))

      Viele Grüße

      Oli