Blende und Bildschärfe

  • Hallo zusammen,


    habe mal irgendwo gelesen, daß es einen Zusammenhang zwischen der allgemeinen Bildschärfe (nicht Tiefenschärfe oder Schärfentiefe !!) und der Blendenöffnung gibt. Für einige Spezis in diesem Forum mag das ein alter Hut sein, für mich war das neu und sehr interessant.


    Auf der folgenden Seite ist das an Hand von Beipielfotos ganz gut zu sehen und auch ganz gut erklärt:


    http://www.kompendium-digitalf…e.de/schaerfe_blende.html


    Nun bin ich unsicher, inwieweit das auch auf die Camcorder zutrifft. Hat da jemand Erfahrungen? Insbesondere für die Panasonic HDC SD300 würde mich die Auswirkung von extremen Blendenstellungen ineressieren. Und: Wie die Automatiken da so funktionieren.


    In jedem Fall werde ich zukünftig auf mittlere Blendenöffnungen achten.


    viele Grüße
    Armin

  • Graufilter setzt man doch eher dazu ein, um helle Motive abzudunkeln damit Überbelichtungen vermieden werden falls der Blendenbereich / Filmempfindlichkeit nicht mehr ausreicht.


    War mir neu, daß ich mit Graufiltern auch die Bildschärfe positiv beeinflussen kann.


    Gruß
    Armin

  • Blende 32 sagt, es gibt zu viel Licht. Also macht die Kamera das Loch kleiner (zb. Blende 32) dadurch gibt es dann den Beugungseffekt.
    Der Graufilter verringert den Licheinfall also macht die Kamera das Loch größer (zb. Blende 11) der Beugungseffekt ist nicht mehr so stark.
    Alte Fotografenweisheit.

  • Zitat

    War mir neu, daß ich mit Graufiltern auch die Bildschärfe positiv beeinflussen kann.


    Praktisch alle Camcorderobjektive arbeiten mit weit geöffneter Blende am schärfsten, was auch mit den kleinen Chipgrößen zusammen hängt. Wenn die Belichtungsautomatik bei hellem Licht keinen Spielraum mehr hat, kann ein Graufilter dazu dienen, die Blende wieder in den optimalen Bereich zu bewegen. Ruessel hat hier schon mal eine Testreihe erstellt, die den Sachverhalt sehr schön darstellt. Weiß nur nicht mehr wo...

  • Moin,

    Zitat

    War mir neu, daß ich mit Graufiltern auch die Bildschärfe positiv beeinflussen kann.


    klar kann man das,
    über den ND-Filter (Graufilter) kannst Du doch entscheiden, welche Blende eingestellt werden muss, um die richtige Belichtung zu erhalten.
    Wenn ich also in einem bestimmten Blendenbereich bleiben will und eine bestimmte Belichtungszeit vorgegeben ist, dann bleibt nur die Korrektur über einen ND-Filter, gesetzt den Fall, wir reden von zu viel Licht.


    Viele Grüße
    Marcus

    Einmal editiert, zuletzt von its-magic ()

  • Zitat

    Original von Modellbahner
    Alte Fotografenweisheit.


    Sag ich doch, daß es hier Spezis gibt, für die das ein alter Hut ist.
    Und: es ist mir schon bekannt, daß ich über einen ND Filter den Blendenbereich beeinflussen kann (bei zuviel Licht).
    Und: Mir ist bekannt wie eine Blende funktioniert (mit großer Zahl und so)


    Mir war nur nicht bekannt, das es Beugungseffekte gibt, die die Bildschärfe beinflussen. Bin halt kein Optiker und schon garnicht ein alter Fotograf.


    Wenzi
    Die Information finde ich hilfreich, da mein Thread sich ja auch auf Camcorder bezog. Schade, daß du die Quelle von Ruessels Testreihe nicht mehr weißt. Ich sehe mal in seinem blog nach, vielleicht werde ich da fündig.


    Update: ich glaube ich bin auf http://www.fxsupport.de unter dem Stichwort Graufilter fündig geworden. Dort schreibt ruessel auch, daß man am besten mit Blenden von max. 4.0 bei 1/3 Zoll Chips aufnimmt.

    Einmal editiert, zuletzt von Arminius09 ()