Windows 11 soll im Herbst kommen

  • schauen wir mal, wie es mit windows weiter geht!

    ... hoffentlich besser als mit der aktuellen Schnittsoftware Video Pro X. Das gegenwärtige Windows 10 liebe ich, weil es im Gegensatz zu einigen seiner Vorgänger bei mir noch nie Probleme gemacht hat, und zwar sowohl auf dem PC als auch auf dem Notebook.

  • Da muss ich dir recht geben und das sagt ein ehemaliger Apple Nutzer und vielleicht wieder zu Weihnachten wieder Apple Nutzer.

    Das läuft bei mir sehr sauber. Wenn ich da noch an Windows Me denke, womit ich mal Angefangen habe dann ist Windows 10 eine ganz andere Welt.

  • Allerdings - ist nicht gesagt worden, dass es kein weiteres Windows geben würde? Na egal...

    Hab ich hier doch schon mehrfach erklärt.


    Das was MS jetzt Win 11 nennt ist nichts anderes als das bisher als Win 10 Version 21H2 angekündigte Herbstupdate 2021.


    Warum man jetzt doch von der Bezeichnung Win 10 abgeht, weiß evtl. nur Bill Gates. Selbst im Frühjahr 2021 wurde von offizieller MS Seite ein Win 11 vehement abgestritten.


    Die Umstellung auf die neue Basis hätte eigentlich schon im Frühjahr 2021 passieren sollen. Die wurde aber verschoben und es gab im Frühjahr 2021 nur ein „kleines Update“ das weiterhin auf die Version 2004 aus Frühjahr 2020 beruht. Erkennbar an der noch mit 19… beginnenden Build Bezeichnung. Regulär wäre jetzt für das Herbstupdate/Win 11 als eigentlich die Build Bezeichnung 20… dran.


    Gruß

    Peter

  • Warum man jetzt doch von der Bezeichnung Win 10 abgeht, weiß evtl. nur Bill Gates. Selbst im Frühjahr 2021 wurde von offizieller MS Seite ein Win 11 vehement abgestritten.

    Vielleicht sind die Änderungen im Kern einfach zu gravierend, so daß man gezwungen ist eine neue Bezeichnung einzuführen. -Etwa weil evtl. ältere PC-Komonenten nicht Kompatibel sein könnten. So wird z.B. meine betagte I7-3770K-CPU (8 Jahre alt) nicht in der Kompatiblitätsliste aufgeführt. -Wenn ich es richtig gelesen habe soll WIN10 max. bis 2025 von MS weiter unterstützt werden. -Dann wäre mit dieser CPU der Alltagseinsatz -vor allem im Internet- schwierig. :gruebel:

    Grüßle,
    Steve

  • Meine (wichtigste) CPU ist auch nicht aufgeführt, obwohl das System noch nicht 8 Jahre alt ist. Aber wenn WIN10 noch vier Jahre unterstützt wird, würde mir das schon reichen; länger will ich das System ohnehin nicht nutzen.

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Meine (wichtigste) CPU ist auch nicht aufgeführt, obwohl das System noch nicht 8 Jahre alt ist.

    Ja wenn ich es in der Liste richtig gesehen habe sind zumindest bei den I7 (die anderen habe ich nicht durchgeschaut) erst die CPU's ab der 8. Generation aufgeführt... und das wäre natürlich schon happig wenn man alles darunter nicht updaten könnte. Ich hoffe jetzt einfach mal das mein PC und meine CPU noch locker bis 2025 durchhält. Für meine Anwendungen reicht das bisher noch locker und bis dahin sieht man weiter.

    Grüßle,
    Steve

  • ÄVielleicht sind die Änderungen im Kern einfach zu gravierend, so daß man gezwungen ist eine neue Bezeichnung einzuführen. -Etwa weil evtl. ältere PC-Komonenten nicht Kompatibel sein könnten. So wird z.B. meine betagte I7-3770K-CPU (8 Jahre alt) nicht in der Kompatiblitätsliste aufgeführt. -Wenn ich es richtig gelesen habe soll WIN10 max. bis 2025 von MS weiter unterstützt werden. -Dann wäre mit dieser CPU der Alltagseinsatz -vor allem im Internet- schwierig. :gruebel:

    Grüßle,
    Steve

    Das hatte MS bisher ja auch nicht gestört.

    In Win 10 hat es ja auch schon einige gravierende Änderungen geben, die auch mal bestimmte ältere CPUs ausschloss. Und es gibt ja auch kein „Gesetz“ das eine Umbenennung vorschreibt.


    Die Einführung des „ewigen“ Win 10 sollte die Anzahl der genutzten (und vom MS-Support zu unterstützenden) Versionen einschränken. Deshalb ja auch der sehr geringe „Lebenszyklus“ (frühes Supportende) der Update-Versionen.


    Mit der Vorstellung von Win 11 kehrt MS von der Sache her zum alten Trott zurück. Was da genau dahintersteckt, weiß ich aber nicht.


    2025 wäre Deine CPU dann schon 13 Jahre alt. Auch wenn diese dann rein technisch gesehen noch funktionieren würde (es laufen ja selbst noch einige C64), so wäre diese dann für diese Zeit natürlich aus unterschiedlichen Gründen total veraltet und würde wohl auch die dann gestellten Anforderungen der Programme nicht mehr erfüllen. Die i7 4. Gen meines vorherigen PCs war z.B. nicht mehr Edius X tauglich.

  • Heise hat einen Test zu der W11-Komptibilität im Angebot:

    WhyNotWin11 - Windows 11 Kompatibilitätsprüfung | heise Download

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • MediaSteve

    Ich meine eine AMD CPU. Ich habe zwar auch noch Rechner mit 8700K (die CPU ist auf der Liste), aber das sind eher so "Nebenhersysteme".

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • 2025 wäre Deine CPU dann schon 13 Jahre alt. Auch wenn diese dann rein technisch gesehen noch funktionieren würde (es laufen ja selbst noch einige C64), so wäre diese dann für diese Zeit natürlich aus unterschiedlichen Gründen total veraltet und würde wohl auch die dann gestellten Anforderungen der Programme nicht mehr erfüllen.

    Die CPU wäre im Prinzip jetzt schon veraltet. Aber: für meine Anforderungen reicht es bisher. Weil ich für meine Filme und Clips und die Leute die das anschauen max. 1080p50 benötige und das schafft der Rechner mit dieser CPU ganz locker weg. Denn dafür wurde die Kiste damals konfiguriert. Und es läuft nach wie vor Adobe Production Premium CS6 drauf. Die hat mehr als genug Funktionen für mich.
    Aktuell komme ich als Endformat sogar noch sehr häufig mit 720p25 aus weil unser Livestreamkanal eh nicht mehr hergibt.

    Von daher gab es für mich bisher keinen zwingenden Grund in was schnelleres zu inverstieren.

    Und wenn die CPU in 2025 dann 13 Jahre alt wäre und noch funktionieren sollte: warum abgeben? -Für die Alltagsaufgaben ist das System immer noch schnell genug!

    Ich weiß das ich damit ein "Freak" bin. ;)

    Grüßle,
    Steve

  • Ich weiß das ich damit ein "Freak" bin. ;)

    Nicht unbedingt.
    Wenn halt alles funktioniert und die eigenen Anforderungen erfüllt ist es doch gut. Es ist ja eigentlich auch ein Wahnsinn, dass immer alles „neuer, schneller, besser“ sein muss. Meine Rechner nutze ich ja auch relativ lange.

    Nur bin ich halt von meiner alten Arbeit her mit den Vorteilen von Cloud, Synchronisierung und dergleichen vertraut und kann verstehen warum darauf verstärkt Wert gelegt wird. Und dafür ist halt das in Win 11 „vorgeschriebene“ Verfahren dann wohl auch ein durchaus sinnvoller Sicherheitsfaktor.

    Außerdem müssen die Arbeitsplätze ja auch gesichert werden.:teufel:

  • Wenn halt alles funktioniert und die eigenen Anforderungen erfüllt ist es doch gut. Es ist ja eigentlich auch ein Wahnsinn, dass immer alles „neuer, schneller, besser“ sein muss.

    Ja, zumal wenn man feststellen kann das viele im Umfeld dann zwar neuere aber trotzdem langsamere Systeme haben als das eigene. Das ist oft dann der Fall wenn einfach ein günstiger Rechner von der Stange genommen wird. Der wird dann halt in der Regel auch schneller wieder ausgetauscht.

    Nur bin ich halt von meiner alten Arbeit her mit den Vorteilen von Cloud, Synchronisierung und dergleichen vertraut und kann verstehen warum darauf verstärkt Wert gelegt wird. Und dafür ist halt das in Win 11 „vorgeschriebene“ Verfahren dann wohl auch ein durchaus sinnvoller Sicherheitsfaktor.

    Ja Cloud, Synchronisierung & Co. ist mir durchaus im Hobbybereich auch vertraut. Und das da noch viel mehr kommen wird z.B. mit "Software as a Service" ist auch klar. Ist nur die Frage was man braucht und was nicht. Und das kann sowohl im beruflichen als auch im privaten Alltag völlig unterschiedlich aussehen.

    Die eine Idee, mobile Geräte wie Smartphones und Tablets besser mit dem Laptop/Desktop-PC zu Verknüpfen könnte sinnvoll sein und den Alltag erleichtern. Die andere Idee dahinter (und darum geht es letztlich den Anbietern) möglichst viele in ein Abo-Model zu zwängen eher nicht.

    Bei mir stellt sich das Zusammenspiel der Geräte bisher so dar:

    • Cloud: wird verwendet zur Livestream-Organisation & Datenaustausch
    • Synchronisation:
      • Termine & Kontakte (mit einer kleinen Software, ohne Google etc.)
      • Daten & Bilder mit Synchronisationssoftware
    • Medien im Heimnetz: über netzwerkfähige Festplatte

    Vieles andere wird dann aber auch problemlos handisch gemacht.


    Von daher brauche ich vermutlich alles was bei WIN11 die Cloud anbelangt eh nicht zwingend und kann das gechillt abwarten. :pop:


    Grüßle,
    Steve

  • Wenn halt alles funktioniert und die eigenen Anforderungen erfüllt ist es doch gut. Es ist ja eigentlich auch ein Wahnsinn, dass immer alles „neuer, schneller, besser“ sein muss. Meine Rechner nutze ich ja auch relativ lange.

    Ich nutze meinen (Haupt)Rechner momentan zwangsweise länger als ich eigentlich vorgehabt habe. Und ob es "schneller" sein muss, hängt von der Nutzung ab. Für ein wenig Büroarbeit und Surfen im Netz tut es sicherlich auch ein etwas älteres System (vermutlich auch noch für 1080p Bearbeitung), aber für meine Zwecke (CGI) kann das System (im bezahlbaren Rahmen) gar nicht schnell genug sein. :pfeifen:

    Greetings,
    ro_max


    Grüne Kommentare sind als Mod, der Rest als User geschrieben.
    ----------------------- Meine CGI-Tests auf YouTube. ------------------------

  • Mit meinen BRAW-Daten aus der 6K hatte es auf dem alten Rechner auch keinen Spaß gemacht.

    Dessen Austausch hat sich auch wegen dem verspäteten Erscheinen der CPU verzögert.

  • Einzig mein Büro-Laptop wird mit Win11 können da dieser erst gestern Abend geliefert wurde (und einen i5 der 11.Generation hat), er löst einen betagten HP-Laptop mit i5 der 4.Generation ab....


    Und so lange wie Win10 noch mit Bugfixes und Sicherheitspatches supported wird ist das erst mal egal ob ich jetzt einen Win11-tauglichen PC habe oder nicht, ich werde erst mal bei Win10 bleiben. Der Umstieg drängt nicht ;)

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Mit meinen BRAW-Daten aus der 6K hatte es auf dem alten Rechner auch keinen Spaß gemacht.

    Dessen Austausch hat sich auch wegen dem verspäteten Erscheinen der CPU verzögert.

    Dein Prozessor ist natürlich extrem leistungsstark. Unter Edius X muss das Material ja damit super bearbeitbar sein.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Dein Prozessor ist natürlich extrem leistungsstark. Unter Edius X muss das Material ja damit super bearbeitbar sein.

    Es läuft - grade nach dem letzten Update auf Version 10.20.7620 - schon sehr gut.

    Trotzdem sehe ich da durchaus noch einiges Potenzial für Verbesserungen an den De-/Encodern, bzw. der Einbindung der GraKa.



    Gruß

    Peter

  • Hi,


    da Win 11 jetzt ja ab 05.Oktober verfügbar sein soll, erlaube ich mir das Thema nochmal aufzuwärmen, auch wenn es sicherlich wieder so manchen geben wird, die meinen sie bräuchten Win 11 nicht. Aber das muss halt jeder mit sich selbst abmachen.


    Ich sehe jedenfalls keinen Grund sich Win 11 zu verweigern, zumal es in meinen Augen eigentlich nur ein "großes" Win 10 Update ist, wie sie in den Jahren seit Auslieferung von Win 10 schon öfter durchgeführt wurden. Dass MS sich jetzt entschlossen hat dieser Version eine eigene "Nummer" zu geben, dürfte also eher dem Marketing geschuldet sein.

    Und auch wenn jetzt kein Grund besteht sich zu überstürzen, so wird Win 11 auf alle Fälle halt das aktuelle und somit auch zukunftssichere Windows sein.





    Also für alle die sich dafür interessieren...


    Das Upgrade von Win 10 auf Win 11 ist kostenlos und wird nach und nach über die Updatefunktion angeboten werden. Neuere Geräte kommen da als erstes dran. Insoweit kann es sich auch durchaus bis ins Frühjahr 2022 ziehen, bis dies dieses Angebot automatisch erfolgt.


    Allerdings muss der PC in vielen Fällen zunächst noch in einen Zustand versetzt werden, der die Ausführung von Win 11 erlaubt, sonst wird das Upgrade wohl nicht automatisch angeboten. MS bietet ein Tool zur Integritätsprüfung, das jetzt endlich auch die Gründe aufführt, weswegen das Gerät ggf. als nicht Win 11 kompatibel angesehen wird.


    Win 11.png



    Konkret scheitert diese Prüfung zumeist, weil im System erst die Aktivierung von TMP 2.0 erfolgen muss. Eigentlich sollte dies bei Geräten, die nicht älter als 5 Jahre alt sind möglich sein. Bei sehr aktuellen Geräten kann es sein, dass hier sogar nur eine Einstellung in den Windows-Einstellungen Gerätesicherheit erfolgen muss. Sonst muss man dann je nach verwendetem MoBo schauen, wie das mit der Aktivierung geht. Bei meinem Rechner reichte einfach die Aktualisierung des UEFI auf die neueste Version (Sept. 2021) und schon war diese Hürde beseitigt.


    Wer die Version Windows Home nutzt muss nach meinen Informationen auf seinem Gerät zwingend ein MicroSoft-Konto nutzen, um in den Genuss von Win 11 zu kommen. Bei Win Pro ist dies nur optional.



    Gruß

    Peter

  • Also ich habe gelesen, dass man über ein bestimmtes Vorgehen bei der Installation auch "inkompatible" PCS mit Windows11 beglücken kann und das die "Inkompatibilität" weitgehend eine Marketingstrategie von Microsoft sei.

  • Es wird aber gemunkelt, dass dann eventuell keine Updates möglich sein sollen.

    Bei mir wird eine Installation wohl an dem fehlenden TMP 2.0 scheitern.

    Wer die Version Windows Home nutzt muss nach meinen Informationen auf seinem Gerät zwingend ein MicroSoft-Konto nutzen, um in den Genuss von Win 11 zu kommen.


    Das war bei Win 10 auch schon so, wenn eine Internetverbindung bei der Installation bestand.

    Wollte man kein MS-Konto musste man einfach vor dem Start der Installation die Verbindung kappen.