2011: iMac vs. PC

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Man kann sehr wohl Br brennen (in meinem Fall benutze ich am iMac einen externen USB-Brenner und als Brenn-Software Toast).

      Wobei ich auch immer mehr zu dem Entschluss komme, dass die Zukunft nicht den optischen Medien gehört. Ich ertappe mich mittlerweile häufiger dabei, wie ich die "Endprodukte" auf Flash-Speicher oder Festplatte kopiere und über WDTV abspiele.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von cardan2000 ()

    • Das Schöne an BRs und DVDs ist die individuelle Menügestaltung. Das fehlt dem "File auf der Festplatte".
      vg Ian
    • Noch etwas spricht für das optische Medium: die Weitergabe ist einfach und günstig .... ich gebe der Kosten wegen ungerne 16-GB-USB-Medien weiter :Zwinkern: .... für den "Hausgebrauch" aber sind meine 1080p50-MP4-Dateien genau das richtige Futter für die WDTV.
    • Original von Ian
      Das Schöne an BRs und DVDs ist die individuelle Menügestaltung. Das fehlt dem "File auf der Festplatte".

      Man kann ja auch BR-Images generieren mit Menü. Falls man den richtigen Player hat, wird das auch abgespielt :pfeifen:
    • Solche Artikel gibt es zwei bis drei mal im Jahr, immer von den selben Firmen.
      Alles dummes Gerede die wollen nur das wir ihre Virenschrott Software kaufen, macht aber keiner.
      Lese das schon schon seit vielen Jahren gebe aber nichts drauf,ist langweilig wie immer. :D

      Gruß olli

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ollieh ()

    • Ein gutes Vierenprogramm und am PC gibt es auch keine Probleme mit Viren. Die meisten Probleme kommen von den Anwendern.
      vg Ian
    • Antivirensoftware am Mac macht ggf. wenigstens theoretisch Sinn - wenn mit dem Rechner viele Daten für/an/von Windows-Nutzern kopiert und vervielfältigt werden.

      Dann kann ein Mac ohne Virenscanner zur Virenquelle werden indem einfach befallene Files mitsamt den Viren kopiert und weitergereicht werden.

      Ich würde allerdings behaupten das so ein Fall relativ selten ist.

      Wenn man der Werbung der Antivirus-Softwarehersteller traut, dann braucht ja selbst die Mikrowelle eine solche Software - und die Armbanduhr.... :D


      Servus

      Dirk
      Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar
    • Der größte Virus sitzt zu 100% immer vor dem PC.
      Ein paar Regeln beachten und schon hat man seine ruhe.
      Aber wir kommen vom Thema ab, also noch mal ,ich kann Apple sehr Empfehlen.
      Wer natürlich den Fehler macht einen iMac mit einem Aldi PC vom Preis her zu vergleichen für den ist ein Apple nichts.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ollieh ()

    • Man hat das System und iLife beim Kauf eines iMac was die Discounter dazu legen weiss ich nicht.
      Damit ist meiner Meinung nach alles abgedeckt um Anzufangen. Ich brauche kein Adobe um PDF zu Lesen oder herzustellen ist alles im System. Mal schnell ein Bildschirmfoto oder ein Desktop Video machen, alles schon im System.
      Mir hat am Anfang erstmal nichts gefehlt.
    • Als seltener MAC-User möchte ich bemerken, dass die mitgelieferte MAC-Software nicht zum Arbeiten reicht. Jeder der MS-Office kennt wird sie nicht verwenden (so wie die mitgelieferten Windowsprogramme auch nur für Notfälle ausreichen). Das mitgelieferte iMovie Schnittprogramm ist Einsteigersoftware unterster Kategorie.
      vg Ian
    • Die Frage MAC oder PC sehe ich ganz pragmatisch und schließe damit auch an den anderen Thread über Windows 8 an, indem das Unverständnis darüber geäußert wurde warum Apple-User sich so gängeln lassen.

      Zuallerst muss ich vorausschicken, dass es mir ziemlich egal ist wer mein Gerät hergestellt hat, es muss das können was ich will. Ob dann da SONY, APPLE, MICROSOFT oder PANASONIC draufsteht ist mir ziemlich egal. Und gleich noch hinzugefügt, ich habe keinen Apple-Computer sondern nur die mobilen Geräte von Apple.

      Ich versuche immer das für mich optimale Gerät zu finden, dabei ist der Preis nicht so sehr im Vordergrund. Dass kein Gerät optimal ist, wissen wir ja inzwischen. Für jedes hier im Forum besprochene Gerät gibt es mindestens Einen, der daran etwas auszusetzen hat. Mal fehlt das oder dies, mal ist die Bildqualität nicht so wie sie sein sollte usw. Diese Liste ließe sich unendlich fortsetzen. Man könnte natürlich jetzt auch hier argumentieren, warum läßt sich der Benutzer von Kamera XYZ so gängeln (siehe z.B. manuelle Einstellungen der Panasonic).

      Jeder User ist anders und gerade im Computerbereich haben wir doch das Problem, dass gerade durch Windows und seiner offenen Plattform viele Probleme erst entstehen, die der Mac gar nicht kennt. An seinem PC kann jeder schrauben und beliebige Software installieren, sehr zum Leidwesen jedes Computerfachmanns der dann zu Rate gezogen werden muss.

      Beim Mac ist die Hardware vorgegeben, Änderungen sind, wenn überhaupt, nur schwer möglich. Das ist der Grund, warum ich keinen Mac mag, denn ich stelle mir meinen PC gerne selbst zusammen, glücklicherweise weiß ich da aber auch was ich tue und kann mir im Notfall auch selbst helfen.

      Der Mac-User hat diese Ambition gar nicht. Er will einen Computer, der einfach läuft und will sich nicht mit Hardwareaufrüstungen etc. beschäftigen.

      Für Windows gibt es inzwischen eine vollkommen unübersichtliche Anzahl an Programmen. Das ist einerseits gut, aber andererseits auch schlecht. Denn wer hat sich sein System nicht schon mal selbst zerstört indem er unbrauchbare Software installierte. Nicht umsonst heißt es für Windows-User unbedingt immer Images anzufertigen - ich glaube, sowas kennt der Mac-User gar nicht.

      Bei iPad und iPhone wird jede App im Vorfeld von Apple überprüft, dadurch kommt unbrauchbare oder fehlerhafte Software gar nicht aufs Gerät. Nicht so wie bei Android, wo sogar virenverseuchte Apps verteilt werden konnten.
      In solch einem Fall lasse ich mich gerne gängeln, weiß aber, dass ich mir keine Gedanken machen muss, wenn ich mir eine App installiere.

      Ich glaube, man kann das ruhig so sagen, dass ein Mac-User sich einfach weniger Gedanken um seinen Computer machen muss als ein PC-User. Damit ist nicht gesagt, dass ein Mac der ideale Computer ist. Für mich wäre er es nicht, da ich viel zu viel Spaß auch an der Technik dahinter habe und selbst in das Geschehen eingreifen möchte.

      Ich kann mich noch gut an die Diskussion früher Automatik vs. Schaltgetriebe erinnern. Da ich schon sehr früh anfing nur Autos mit Automatik zu fahren, musste ich mir oft den Spott meiner Freunde anhören, denen die Automatik einfach zu unsportlich war (ich habe bis heute nicht kapiert warum ich im Straßenverkehr sportlich sein muss).

      So ähnlich empfinde ich die Diskussion Mac/PC. Die Einen belächeln die Anderen und umgekehrt. Aber völlig zu Unrecht, beide Systeme sind nur Werkzeuge und wer bereit ist eventuell etwas mehr für einen Mac zu bezahlen weil er sich für seinen Anwendungsfall einfach mehr verspricht soll es doch tun. Ich zahle auch gerne für ein Gerät mehr, wenn es genau das tut was ich will.