Wer kennt sich mit Green Screen Technik aus?

  • Hallo,


    da ich eine Anfrage wegen ei Musikvideos habe, wollte ich mich mal über die Greenscreentechnik schlau machen. Von einer Video Stock Seite mit kostenlosen Clips habe ich mir mal eine Greenscreenaufnahme einer bjungen Dame heruntergeladen und damit einen Versuch gemacht:


    https://youtu.be/zszKsO9ndBM


    Allerdings bin ich mit dem Ergebnis noch nicht zufrieden, siehe Video (Problem sind die grünen Ränder). Hat hier jemand damit Erfahrung?


    Gruß Jürgen

  • Bei Greenscreen auf eine homogene Ausleuchtung des grünen Hintergrundes achten. Da darf keine helle oder dunklere Stelle dabei sein, ebenfalls darauf achten das Protagonisten vor dem Greenscreen keine Schatten auf den selbigen werfen. Zudem darf der Greenscreen kein (grünes) Licht auf die Protagonisten reflektieren.


    Bei der Aufzeichnung einen Codec mit 4:2:2 verwenden um die volle Farbinformation zur Verfügung zu haben.


    Unsaubere Kanten (Spill) kann man ggf. mit Feinjustage der Einstellungen weg bekommen, Voraussetzung ist das die Grundlagen stimmen (Licht, siehe oben)


    Das war Greenscreen in aller Kürze, man muss meist einiges an Versuchen und Experimentieren investieren für ein optimales Ergebnis....

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Er hat den Clip heruntergeladen und nicht selber gefilmt.

    Das war aber wohl nur als Versuch für später eigene Aufnahmen.





    Hat hier jemand damit Erfahrung?

    Es kommt darauf an welche Einstellmöglichkeiten Dir der Keyer Deines Programms bietet. Die mitgelieferten Effekte sind da oft nur sehr einfach ausgelegt.


    Sehr gute und vor allem kostenlose Keyer findest Du in dem in Resolve enthaltenen Fusion.

    Sonst wäre Robuskey sowas wie ein Standard, aber nicht grade billig.

    Ich selbst verwende oft den Chroma Key Pro von NewBlue, den es einzeln und im Filterset gibt.




    Wie MacMedia schon schreibt, wäre in dem Fall Spill für derartige Farbränder zuständig.

    Weitere auf den Randbereich einwirkende Einstellungen könnten Feather, oder Shrink heißen. Grade bei letzterer Einstellung muss man aber etwas aufpassen, damit der Rand nicht zu sehr beschnitten wird.


    Gute Keyer können im Hintergrund auch einen (virtuellen) Schatten erzeugen, was einen natürlicheren Eindruck ergibt. Natürlich muss man dabei aufpassen, dass der Schattenwurf dann auch stimmig ist, also nicht gegen die Beleuchtungssituation im Video, oder eingesetzten Hintergrund läuft.


    Bei eigenen Aufnahmen ist darauf zu achten, dass die Person (oder was immer Du freistellen willst) von hinten, oben gut ausgeleuchtet ist und eben nicht zu nah am Hintergrund (echter Schattenwurf) steht. Denn so werden die Ränder "scharf" hervorgehoben.

    Auch sollte auf eine passende Farbstimmung der beiden Elemente geachtet werden.


    Den Hintergrund gibt es als (nicht reflektierenden) Papier oder Stoff in unterschiedlichen Größen zu kaufen. Hier sollte man lieber etwas großzügiger planen, um hinterher nicht feststellen zu müssen, dass es nicht passt. Und natürlich sind die dann möglichst faltenlos aufzubauen.


    In den Keyern kann man aber i.d.R. auch Masken setzen, die das Video generell beschneiden. Dabei ist natürlich darauf zu achten, dass dann keine Bewegungen (z.B. Hände beim Sprechen) in diese Bereiche liegen dürfen, sonst ist die Person plötzlich "kopflos".


    Eigentlich hilft es nur selbst Testaufnahmen zu machen und damit eigene Versuche anzustellen. So bekommt man die gemachten Fehler recht schnell mit.



    Gruß

    Peter

  • Ich war auch gerade am Experimentieren und habe festgestellt, dass die Beleuchtung dimmbar sein sollte. Ich hatte mir Baustrahler mit Milchglas geholt und dann live erlebt, dass diese zu hell waren, weil der grüne Stoff zu stark reflektierte. Das kann man zwar durch größere Entfernung zwischen Licht und Stoff regeln, aber dazu fehlt mir der Platz.


    Person und Greenscreen müssen mit separaten Scheinwerfern beleuchtet werden. Der Greenscreen erhält dabei nur halb so viel Helligkeit, wie der Protagonist, damit der Greenscreen nicht auf die Person reflektiert, aber die Person sich gut vom Grün abhebt.


    Die Kleidung sollte weitgehend andere Farben als der Hintergrund haben.

    Deshalb gibt es Bluescreen und Greenscreen. Dabei wird technisch gesehen lieber Greenscreen benutzt, weil diese Farbe von den Farbsensoren besser gesehen wird.


    Wenn die Helligkeiten gut gewählt sind, dann kann man sogar Haare anständig keyen, was allgemein problematisch ist.

  • Wenn die Helligkeiten gut gewählt sind, dann kann man sogar Haare anständig keyen, was allgemein problematisch ist

    Dafür eben wie schon beschrieben eine ausreichende Beleuchtung von hinten (schräg-)oben.

    So kommen Haare und Schulterpartie sehr gut "frei".



    ich hatte mir Baustrahler mit Milchglas geholt

    War auch meine erste Ausstattung. Geht, ist aber halt nicht Ideal.


    Inzwischen verwenden wir Videoleuchten von GVM.

    Diese sind nicht nur dimmbar, sondern man kann auch die Farbtemperatur einstellen. Für unterwegs lassen die sich sogar mit 2x Sony NP-Akkus betreiben.

    Es gibt als recht günstige Sets mit 2 oder 3 Strahlern.



    Gruß

    Peter

  • Ich bin davon ausgegangen, dass die Lichttemperatur auf dem Greenscreen wurscht ist, so lange gleichmäßig ausgeleuchtet wird. Für die Person im Vordergrund wollte ich es auch optimierter mit einer Ringleuchte Walimex Pro Medow 960 Pro Bi Color.


    Bei anständigem Greenscreen kommt es aber wirklich auf den Platz an, dass man genügend Abstand vor dem Hintergrund hat, um keine Schatten zu werfen. Gleichzeitig braucht man wiederum für eine 3.Punkt Beleuchtung für die Person wiederum Platz und dimmbare Leuchten, damit ein Gegenlicht, Führungslicht und Aufheller Platz finden und dosiert werden können. Sonst hat man nur alles hell, aber keine Tiefe.


    https://youtu.be/QNEmdDXiObc

  • Hallo,


    danke für Eure Kommentare! :beer:


    Ich habe den Clip von hier:


    https://www.pexels.com/de-de/video/5584373/


    Könnt Ihr Euch ja mal ansehen. Ich habe also keine Möglichkeit, die Aufnahme selber zu beeinflussen. Wenn man das Video ansieht, wirkt es allerdings nicht schlecht ausgeleuchtet. Das Problem bei meinem Keying ist, dass bei den Haaren immer irgendwie das Grün noch durchscheint, oder an den Rändern grüne Säume sind.


    Ich habe das alles aber eher auf die Schnelle mit einem "alten" Premiere V6 gemacht. Vielleicht gibt es ja heute bessere Keyer, bzw. welche, bei denen man an mehr Parametern "drehen" kann. Peter hat dazu ja einige Anmerkungen gemacht.


    Gruß Jürgen

  • Es gab bei einer alten Premiere Pro Version mal ein Greenscrene Programm dazu, bei dem man sehr gut sehen konnte, was die Parameter bewirken, insbesondere bei feinen Strukturen, wie Haaren.

    Leider weiß ich nicht mehr wie es hieß und bei welcher Version es dabei war, aber ich suche weiter.

  • Ich habe das gerade mal mit Vegas Pro Suite probiert, und eigentlich sah das ganz gut aus.

    Wichtig ist , das Du am besten eine Maske einsetzt und alles schön gleichmäßig weiß ist.

    Steuern kann ich das mit "hoher" und "niedriger Grenzwert".

  • An den Armen sieht man schon, dass der Greenscreen auf der Haut einen Farbsaum produziert. Nicht optimal ausgeleuchtet.


    Hinzu kommt, dass solches Material üblich nur 4:2:0 Farbauflösung hat, auch, wenn 4:2:2 aufgezeichnet wurde, weil es kein 1:1 Download ist, sondern ein von der „Videobörse“ nochmals „optimiertes“ Format sein dürfte.


    Üblicherweise muss man ein möglichst passenden Hintergrund einkeyen, der nicht zu hell und nicht zu dunkel ist, da sonst unsaber gekeyte Videos Bildfehler offensichtlich werden lassen. Typischerweise hält man sich beim Hintergrund im mittelgrauen Farbbereich auf.


    Ansonsten braucht man sauberstes Keymaterial ohne Farbsaum.


    Man kann auch an den Personen die Kanten mit einem Blur-Effekt unscharf machen oder den Key ins Transparente an den Rändern übergehen lassen. Darüber lässt sich einiges kaschieren.


    Ein weiterer Trick ist für FHD in 4k aufzuzeichnen und zu keyen. Wenn man anschließend das Video auf die Hälfte runterskaliert, dann skaliert man die Fehler/Ausfransungen auch herunter.

  • Ich bin davon ausgegangen, dass die Lichttemperatur auf dem Greenscreen wurscht ist,

    Im Prinzip richtig.

    Die einstellbare Lichttemperatur ist insoweit auch zunächst eher für andere Aufnahmen wichtig. Die Leuchten kann man ja evtl. auch außerhalb von Greenscreen gut verwenden. Durch den Akkubetrieb sogar mobil.


    Andererseits ist es auch nicht unbedingt schlecht die Stimmung bei der Aufnahme dem späteren Hintergrund anzupassen.



    Gruß

    Peter

  • ...

    Heute gibt es für Premiere Pro als Ersatz wohl einen Ultra-Key.

    ...

    Vielen Dank für alle Hinweise!

    Ich denke, ich sollte es auf jeden Fall mit einerneueren Version ausprobieren. Das werde ich mit Premiere CC tun!


    Gruß Jürgen

  • Vielen Dank für alle Hinweise!

    Ich denke, ich sollte es auf jeden Fall mit einerneueren Version ausprobieren. Das werde ich mit Premiere CC tun!


    Gruß Jürgen



    Ich würde dabei gar nicht so sehr mit einem heruntergeladenen Video experimentieren sondern gleich mit Eigenaufnahmen.

    Die Beleuchtung ist für eine gute Greenscreen-Aufnahme essentiell wichtig.


    - schau, dass Du genügend Platz zwischen Schauspieler und Screen hast.

    Je größer der Abstand umso besser gelingt Dir die Beleuchtung.


    - Leuchte Screen und Schauspieler getrennt aus. Während der Screen ausgeleuchtet wird, bleibt das Schauspielerlicht aus und umgekehrt.

    Das Ziel der Ausleuchtung ist, dass der Schauspieler komplett dunkel ist, wenn Schauspielerlicht aus und Grennscreenlicht an ist.

    Das gleiche auch umgekehrt. Bei eingeschalteten Schauspielerlicht muss der Screen unbeleuchtet, also stockdunkel sein, wenn sein Licht aus ist.



    Wenn Du nun ewig lang mit einem Fremdvideo Dein Keyingprogramm ausprobierst, dann weißt Du zwar, wie Du es bedienen musst, wirst aber bei der Ausleuchtung am Set scheitern.


    Daher übe schon von Anfang an mit eigenem Set und eigenen Aufnahmen. So siehst Du dabei gleich die realen Probleme bei diesem äußerst wichtigen Part der Ausleuchtung, lernst diese zu vermeiden und wirst sattelfest bis es zum Aufbau des späteren Sets geht.


    Dabei am besten Screen und Licht während der gesamten Zeit aufgebaut lassen. So kannst Du immer wieder die Aufnahmen im Keyer anschauen, Probleme erkennen, am Aufbau korrigieren, neue Aufnahmen machen usw. usw.



    Noch ein Tipp: Eine Schaufensterpuppe als Lichtdouble und Bodenmarkierungen für den Schauspieler am späteren Set sind äußerst hilfreich.


    Viele Grüße

    Peter

  • Die Beleuchtung ist für eine gute Greenscreen-Aufnahme essentiell wichtig.

    Kann man nicht oft genug hervorheben.



    MacMedia hat es zwar schon ganz am Anfang geschrieben:

    Bei Greenscreen auf eine homogene Ausleuchtung des grünen Hintergrundes achten.

    Das Licht auf den Greenscreen muss also möglichst diffus sein. Für diese Leuchten also Softboxen/-filter verwenden.


    Gruß

    Peter

  • Ich gehe mal davon aus, dass du normale Festeinstellungen aufzeichnen möchtest.


    Ansonsten kann man noch Kreuzchen in leicht abweichendem Grün auf den Hintergrund aufbringen, die später dazu genutzt werden Kamerafahrten vor dem virtuellen Hintergrund zu synchronisieren, beispielsweise bei Kameraschwenks. Das bedarf dann aber einer komplizierteren Postpro beispielsweise nur mit den Kreuzchen und Schauspielern sichtbar, wo man dann mit Syntheyes die Kamerabewegungen analysiert.

    Die ermittelten Kamerabewegungen (3d-Achsparameter) packt man dann in Lightwave 2019 oder Cinema 4d und generiert dort die Hintergründe mit dem Raytracer oder verschiebt einen Bild-/Videohintergrund synchron zu den komplett ausgekeyten Greenscreenaufnahmen. So erhält man ein virtuelles Studio. Das ist dann die Königsdisziplin.

  • Hallo,


    ich habe nun den Ultra Keyer von Premire Pro CC ausprobiert. Und plötzlich geht es ganz leicht. Ergebnis ist für mich total befriedigend!


    Hallo Peter,


    vielen Dank für deine Tipps!


    Ich muss sagen, dass ich sehr großen Respekt vor den Greenscreenaufnahmen habe, denn ich habe verstanden, dass die Aufnahmen und die darin benutzte Beleuchtung der Schlüssel zum Erfolg sind.


    Wenn ich mir vorstelle, dass ich das Ganze erst selber lernen muss und wenn die Musilker kommen, dann alles möglichst gleich fertig sein soll, dann graut mir etwas davor.


    Und aus deinem Kommentar wird auch klar, dass man genug Platz für alles haben muss und auch eine genügend große grüne Wand.


    Ich denke mal, das werde ich wohl nicht hinkriegen. ;(


    Noch ein schönes WE!


    Gruß Jürgen

  • ... Das ist dann die Königsdisziplin.

    Hallo homer1,


    ich denke es ist für mich eine gute Idee, die Ergebnisse solchen Tuns im Kino zu genießen und für mich zu sagen, nach drei Jahren Ausbildung bei Lukasfilm könnte ich das auch, aber jetzt genieße ich das erst mal bei einem kühlen Bier. Dann sehe ich auch, was das Ziel ist!


    Gruß Jürgen