Smartphone-APP "Protake - Mobile Cinema Camera"

  • oder vereinzelte doppelte Konturen

    Diese sehe ich nicht in meinem VFR30 ---> CBR25 Videomaterial eben nicht.

    Zwischenbildeinrechnung als Doppelbilder - vorhergehendes oder folgendes - erkenn ich schon
    bei der Einzelbildbetrachtung in der Timeline, Blending sieht man erst Recht durch die Geisterbilder
    bei Bewegung. In den CBR-Frames von Filmic Pro und Protake sehe ich das nicht.

    Mit ""optischen Fluss" arbeiten die Entwickler dieser beiden APPs wohl nicht, ich würde das sofort
    bei Zick/Zack-Bewegung von Objekten vor der Kamera erkennen; etwa bei einem fünfbeinigen
    Hund den hier schon mal Wenzi gezeigt hat.


    OK, was ich dazu sagen konnte habe ich hier geschrieben.


    Vielleicht kann mal ein Experte hier - ein jeder hat ja heutzutage ein filmendes Smartphone mit
    Test solider ergründen und mit Framebildern belegen.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Und auch wenn ich dafür wieder geprügelt werde -

    Ich kann jeden verstehen, der gern mit seinem Smartphon filmt, da es "immer dabei" und auch leicht zu handhaben ist. Aber wer seine Aufnahmen ernsthaft bearbeiten will und dabei auf eine gewisse Qualität wert legt, sollte vielleicht doch nicht unbedingt zum Smartphone greifen.

    Schau dir die Aktuellen Videos von Pavel Kaplun an. Die sind mit dem iPhone 11 und jetzt 12 fast alle aufgenommen.

    Die sind doch von der BQ alle sehr gut. Dieses Gerede von, wer Ernsthaft filmen will nimmt kein Smartphone das kann nur von ewig-gestrige kommen.

    Kreativstudio Pavel KaplunHome - Kreativstudio Pavel Kaplun

    Einmal editiert, zuletzt von ollieh ()

  • Dieses Gerede von, wer Ernsthaft filmen will nimmt kein Smartphone das kann nur von ewig-gestrige kommen.

    Sehe ich auch so... :yes:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Warum so negativ die "ernsthaften Filmer" bewerten?

    Beides hat wohl sein Berechtigung ...

    Also lasst uns weiterhin auch sachlich Beides diskutieren.


    PS.: Zur Info, ich filme nur mit dem Smartphone, allerdings nicht so "ernsthaft".

  • Schau dir die Aktuellen Videos von Pavel Kaplun an. Die sind mit dem iPhone 11 und jetzt 12 fast alle aufgenommen.

    wo steht das?

  • Dieses Gerede von, wer Ernsthaft filmen will nimmt kein Smartphone das kann nur von ewig-gestrige kommen.

    Du hast da was nicht ganz richtig gelesen... ich schrieb:


    wer seine Aufnahmen ernsthaft bearbeiten will und dabei auf eine gewisse Qualität wert legt, sollte vielleicht doch nicht unbedingt zum Smartphone greifen.

    Es geht dabei also um die Nachbearbeitung des Quellmaterials.


    Smartphones verwenden halt sehr starke Kompressionsverfahren und verändern auf Grund bereits in der Kamera angewendeten Algorithmen (z.B. Kantenbetonung) das Bild. Dies sieht dann sicherlich schon mal sehr gut aus und man kann es auch problemlos schneiden = kürzen, Titel draufsetzen oder ähnliches.


    Aber im NLE ist dies als Quellmaterial für eine Nachbearbeitung z.B. eine Farbkorrektur halt weniger geeignet, als weniger komprimiertes, nicht verändertes Material aus einer Videokamera. Womit ich jetzt nicht gleich ProRes, RAW, oder ähnliches meine, sondern z.B. nur ganz einfach mit einer dem Standard entsprechenden Framrate und nur als I-Frame bestehenden AVCHD-Aufnahme.


    Es gibt halt bestimmte Bearbeitungen, bei denen dies dann sehr stark zu merken ist. Vergleichbar wäre dies mit der Bearbeitung von Fotos in einem Bildbearbeitungsprogramm, wie z.B. Photoshop. Hier sind halt RAW-Aufnahmen mit 16bit Farbtiefe einfach ein besseres Ausgangsmaterial als ein 8bit JPEG-Aufnahme. Das ist einfach eine nicht zu leugnende Tatsache und hat auch nichts mit "Ewiggestrigen" zu tun.


    Ich möchte doch auch niemanden "verbieten" mit Smartphone zu filmen. Es geht nur darum sich darüber bewusst zu sein, dass man damit halt bestimmte Einschränkungen in Kauf nehmen muss.

    Wer einfach nur im Urlaub ein paar nette Aufnahmen "für die liebe Verwandtschaft" machen möchte, ist mit einem Smartphone sicherlich sehr gut bedient. Zumal solche Aufnahmen ja heutzutage - eben auch ausgelöst durch deren Häufigkeit dank immer verfügbarer Smartphones - eine(n) geringere(n) Halbwertszeit/Stellenwert haben.


    Aber wir befinden uns hier ja in einem Videoforum, also in einem Personenkreis der auf das Ergebnis, dessen Erstellung und somit auch auf die Bearbeitbarkeit doch eher größeren Wert legen dürfte.

  • Dieses Gerede von, wer Ernsthaft filmen will nimmt kein Smartphone das kann nur von ewig-gestrige kommen.

    Das Problem ist ganz einfach, dass der überwiegende Teil der Smartphone-Videos im Netz einfach grottenschlecht sind.

    Die wenigen guten, die entstehen, sind meistens mit einem enormen Aufwand betrieben worden und sind von daher auch schon ganz anders.

    Aber ihr könnte hier natürlich ganz einfach mit euren Werken glänzen und mich eines besseren belehren.

    Vielleicht kommt da ja so etwas bei raus (habe ich hier schon mal verlinkt).

    Hier ist zu sehen mit welchem Aufwand gearbeitet wurde:



    Hier das Ergebnis:


  • In diesem Thread geht es um die Qualität einer bestimmten Software und nicht um die Qualität von Videos mit dem Smartphone. Diese Software ist für mein Galaxy S21 Ultra 5G ungeeignet, da die vom Hersteller mitgelieferte "Ware" wesentlich umfangreicher ist. Es scheint deshalb sinnvoll zu sein, einfach mal zu testen, wie das Ganze mit dem eigenen Handy funktioniert.

    Viele Grüße,
    Rüdiger

  • Lieber Peter,

    Deine Meinung kannst Du natürlich stehen lassen, musst mir aber nicht über Nachteile als "Smartphonefilmer"

    hier etwas erzählen, die kenne ich selbst sehr genau. Ich kenn aber auch Vorteile, z.B die hohe Mobilität und Vielseitigkeit:

    Ich arbeite für mein Hobby mit einem "Baukastensystem aus Minikamera" wegen der Transport- und Handling-
    Mobilität sowie sogar für Freihand-Bewegungsaufnahmen. Zusammengebaut seht mein Videoaufnahmesystem
    so aus:


    Pocket2-am-Mate20Pro.JPG


    Mein OLED/AMOLED- Display hat in dieser Zusammenstellung 6,2", damit
    erfasse ich die meisten Videos und Fotos, auch in HDR und D-Cinelike Picture Profil mit einem größeren Dynamikbereich.

    UHD bis 50/60p mit konstanter Bildwiederholrate möglich, Bitrate in H.264 bis 100 Mbit/s reicht aus, falls nötig.
    H.264 und H.265 ebenfalls vorhanden wie auch RAW für Fotoaufnahmen.


    Mit dem Aufnahmesetting ist in mir die Gier nach DSLR-, Systemkameras sowie großen Sensoren erloschen.
    Klasse Ergebnisse bei Nachbearbeitung mit DaVinci Resolve Studio je nach Zeit die man da reinsteck möglich.

    Für Tieraufnahmen habe natürlich auch noch eine Kamera mir super langer Brennweite in der Ausrüstung.


    Für Action-Aufnahmen vom Fahrrad aus habe ich auch noch die GoPro Hero 7 Black.


    Mir fehlt es an nichts, natürlich schaue ich mir ab und an neue Aufnahme-APPs an ob ich noch etwas an meinem
    System verbessern könnte, das kosten ja von nichts bis sehr wenig!


    Besonders schätze ich an meinem Baukastensystem die schnelle Aufnahmebereitschaft und die Möglichkeit
    unauffällig bis kaum wahrnehmbar Videoaufnahmen und Fotos zu machen sogar mit einem guten O-Ton.


    Noch etwas, ich produziere Dokumetarfilme von Reisen, Ausflügen, Besuch der City und Familieneireignisse,

    ich beteilige mich nicht an Wettbewerben, früher schon mit dem Super 8-Film mit einigen Club-Auszeichnungen.

    Meine Video sind 10-max. 15 Minuten lang, manchmal als "Video-Postkarte" für den interesseierten
    Bekanntenkreis auch wesentlich kürzer.


    Peter, lasse mal los... ;)

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Die besseren Smartphone-Apps bieten für AVC und HEVC Datenraten bis ca. 200 MBit/sec, diverse Profile wie V-Log, 10-Bit-Option, künstliche Optimierungen wie Rauschminderung oder Kantenaufsteilung sind deaktivierbar. Am ehesten limitiert da noch die Optik und die Blende.

  • Die besseren Smartphone-Apps bieten für AVC und HEVC Datenraten bis ca. 200 MBit/sec, diverse Profile wie V-Log, 10-Bit-Option und künstliche Optimierungen wie Rauschminderung oder Kantenaufsteilung sind deaktivierbar. Am ehesten limitiert da noch die Optik und die Blende.

    Stimmt... :yes:

    Was ich noch die letzten Tage festgestellt habe bei meinem Smartphone, die Videoaufnahmen die nicht
    in den internen Speicher sondern auf die Huawei NMCard geschrieben werden laufen absolut smooth,

    besser halt als vom internen Speicher aus.

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Es scheint deshalb sinnvoll zu sein, einfach mal zu testen, wie das Ganze mit dem eigenen Handy funktioniert.

    Absolut empfehlenswerter Gedanke, mache ich ja auch so!


    Schau mal hier: Besser als Kompaktkamera? Pro Camera im Einsatz - YouTube

    Diese APP gibt es glaube ich auch für Android...

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Zusammengebaut seht mein Videoaufnahmesystem
    so aus:

    Hallo Bruno:

    Da ist aber rechts eine DJI Pocket angeflanscht. Filmst Du nun mit der DJI oder (auch) mit dem Smartphone allein ?

    kurt

    WIN-10/64 Pro (21H1-19043.1023)

    Resolve-17.3.20008; EdiusX (10.20) WG

  • Ich nutze beide, natürlich habe ich dann mit dem Smartphone einen klasse Fieldmonitor mit 6,2" statt 1,08" verfügbar

    wenn ich die Pocket2 als Aufnahmegerät wegen der Gimbal-Kamera für Bewegungsaufnahmen nutze. ;)

    Pocket2 ist natürlich mit einer Klammer am Smartphone gesichert, da fällt nichts ab.


    Die Beiden gehen meist gemeinsam spazieren... :teufel:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Ich nutze beide, natürlich habe ich dann mit dem Smartphone einen klasse Fieldmonitor mit 6,2" statt 1,08" verfügbar

    wenn ich die Pocket2 als Aufnahmegerät wegen der Gimbal-Kamera für Bewegungsaufnahmen nutze. ;)

    Pocket2 ist natürlich mit einer Klammer am Smartphone gesichert, da fällt nichts ab.

    Danke (dachte ich mir auch so).

    kurt

    WIN-10/64 Pro (21H1-19043.1023)

    Resolve-17.3.20008; EdiusX (10.20) WG

  • Ich nutze beide, natürlich habe ich dann mit dem Smartphone einen klasse Fieldmonitor mit 6,2" statt 1,08" verfügbar

    wenn ich die Pocket2 als Aufnahmegerät wegen der Gimbal-Kamera für Bewegungsaufnahmen nutze. ;)

    Pocket2 ist natürlich mit einer Klammer am Smartphone gesichert, da fällt nichts ab.


    Die Beiden gehen meist gemeinsam spazieren... :teufel:


    Die Pocket2 (oder 1 - egal- ) ist Standalone allerdings nochmals unauffälliger wie ein Smartphone (welches ja heute kaum mehr beachtet wird weil andauernd jemand damit hantiert) weil unbedarfte Leute die Pocket eher als große E-Zigarette oder sowas "erkennen" bzw. in Verbindung bringen und eben nicht als Kamera identifizieren....


    Wobei die Frage wäre inwieweit vollkommene Inkognito-Aufnahmen mit dem ich nenne ihn mal "Filmerkodex" vereinbar sind, sprich ob es von der moralischen Seite her erstrebenswert ist unerkannt zu filmen.

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar