Neues 16" Macbook M1 Pro und Davinci Resolve.

  • Ich werde auch einen kaufen und dann auf unsere Reise schon der Rohschnitt machen.

    wann machst du (und alle anderen, die während der Reise Rohschnitt machen) Urlaub?:gruebel:

  • Hat aber ganz wenig mit das MacBook M1 Pro oder MAX zu tun

    Die Gemeinsamkeit ist der Wunsch von der Couch aus oder schon im Urlaub
    den Grobschnitt mit DaVinci Resolve auf einem kleinen mobilen Gerät zu realisieren.

    Mir fehlt ein dafür geeignetes Gerät hast Du in meinem Beitrag erfahren und deshalb
    lese ich hier mit ob dafür wirklich ein 13" Bildschirm ausreicht. :servus:

    Beste Grüsse;
    Es kommt darauf an wie kreativ man mit der Kamera umgeht, nicht wie teuer sie ist...

  • Ja, habe gerade nochmal die Vollausstattung mit Logic Pro und Final Cut Pro berechnen lassen:

    7.338,98 €

    Dann noch ne Hülle, eine Touchmouse oder so. Kein Pappenstil.


    Und nur mit halber Sample-Library ist auch blöd. Bei Musikproduktion. Mein derzeitiger Razer hat 2x2TB SSD und ist 300GB bis voll.

  • Na Bitte, 1 Tausender gespart. :jubilie::jubilie:

  • Na, solche Beträge kannst mit einem gut ausgerüsteten Windows System auch locker zusammen bringen - siehe meine neue Kiste.


    Also ich bewundere euch - von Windows weggehen würde ich wohl nie, mit Resolve geht das ja. Aber mit Edius und Vegas muss das nicht sein.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • (…)

    Also ich bewundere euch - von Windows weggehen würde ich wohl nie, mit Resolve geht das ja. Aber mit Edius und Vegas muss das nicht sein.

    Die „Einstiegsdroge“ war bei mir das Angebot Anfang des Jahres mit Speededitor und Resolve Studio für 300,-€.


    Nachdem ich Geschmack daran gefunden hatte und damit eh von Vegas weg war, war das MacBook jetzt der nächste Schritt…


    Natürlich ist die Ausbaufähigkeit von stationären PC-Systemen nicht zu unterschätzen. Daher habe ich auch nach wie vor meinen Win10-Rechner, klar. 7000,- oder 8000,- € wollte ich auch nicht ausgeben.


    Aber im Vergleich mit Windows-Laptops sind die M1- MacBooks derzeit nicht zu schlagen.

    LG
    Bjørn


    Beiträge als Moderator in grün.

  • Also ich habe ein MacBook Pro M1 und schneide und bearbeite völlig ohne Probleme bis zu 24 Spuren mit Logic Pro. Und das mit sehr vielen Effekten. Mittlerweile wurde Logic für den M1 Chip optimiert. Den Mac nehme ich dann mit in meinen Probenraum. Da können dann die Bandmitglieder mitmischen, wenn ein Gitarist mal wider meint, er sei in meinem Mix viel zu leise und nicht zu hören...


    Zu deiner Preisschätzung: 8TB SSD würde ich mir allerdings nicht ein MacBook einbauen lassen, da ist meistens ein externes Laufwerk mMn besser weil viel billiger und auch besser aufrüstbar. Bei dern Macs werden diese Laufwerke über Thunderbolt angeschlossen. Das ist so schnell, da kann ich sogar 4k Videoschnitt direkt von dem Laufwerk aus machen.


    Wenn der M1max für stationäre Rechner verfügbar ist, werde ich schnell einsteigen, mein Mac Pro ist mittlerweile doch in die Jahre gekommen.


    Ich bin zwar Mac Fan, arbeite aber im Alltag immer noch mit Windows.


    Gruß Jürgen

  • wann machst du (und alle anderen, die während der Reise Rohschnitt machen) Urlaub?

    Den Rest des Tages... Für das Sichern, Sichten und Trimmen der Clips benötigen ich bei meinem tgl. Volumen vielleicht 30 bis 45 min. Und das mache ich nicht jeden Tag, weil ich auch nicht jeden Tag filme...

    Da könnte man genauso gut fragen: Wann machst Du (und all die anderen die während der Reise filmen/fotografieren) Urlaub?

  • Das mit den Festplatten über Thunderbolt ist eine Überlegung wert. Wobei dann noch wieder ein/zwei Gehäuse für SSD/Audiokarte ist nicht gerade mobil.


    Intern sind die M.2 SSD schon vertrauenswürdiger als diese Wackelpeteranbindung Lightning. In sofern ist intern schon ein Luxus, der jeder „fliegenden Verkabelung“ vorzuziehen ist. Ich habe mein Firmenlaptop über Thunderbolt an einer Dockingstation. Das ist mir zu wackelig zum An- und Abstecken. Alles, was im Gehäuse ist, ist mir lieber.


    Mal sehen, ob ich mir dann nicht lieber die 2x2TB gegen 2x4TB in mein Razer baue.

    Logic mag inzwischen auf die M1 optimiert sein aber in sich audiotechnisch noch mit einer „Krücke“ laufen, die sich von Logic Startzeiten durch die gesamte Entwicklung gezogen haben soll. Ich meine so 2k-3k würde ich für so ein Spielzeug schon locker machen, aber das wäre für mich nichts Halbes und nichts Ganzes. Da rüste ich lieber mein Win10/11 Schleppi auf und warte, was vom anfänglichen Hype in 1-2 Jahren übrig bleibt beim Mac Pro.

  • Aber im Vergleich mit Windows-Laptops sind die M1- MacBooks derzeit nicht zu schlagen.

    Ja klar, aber einmal mit Windows und dann mit Mac fahren? Sehe ich schwierig. Entweder der Umstieg komplett, oder gar nicht - wäre mal meine Denke.

    Lieben Gruß,
    Wolfgang


    Grüne Kommentare sind aus der Admin-Funktion geschrieben
    Der Rest ist meine Privatmeinung

  • Ja klar, aber einmal mit Windows und dann mit Mac fahren? Sehe ich schwierig. Entweder der Umstieg komplett, oder gar nicht - wäre mal meine Denke.

    Ja, genau die Bedenken hatte ich Anfangs auch. Aber jedenfalls bei Resolve fällt es mir tatsächlich nicht schwer, am Mac anzufangen und auf Windows zu Ende zu schneiden.


    Ich speichere halt nur das Resolve-Projekt am Mac auf der mobilen SSD mit ab und öffne es dann in Resolve unter Windows wieder.

    LG
    Bjørn


    Beiträge als Moderator in grün.

  • Ein 13"-Monitor ist keine Alternative um darauf eine komplette Videobearbeitung oder eine absolute Qualitätsbeurteilung von Videomaterial zu erledigen. Übrigens auch in 14" nicht. Und zwar auch dann wenn ein hochauflösendes Display verbaut ist.


    Unabhängig ob Mac oder Windows-PC.


    Aber eine grobe Sichtung - das geht damit durchaus. Wenn der Laptop schnell genug dafür ist. Und auch ein Grobschnitt oder eine Vorab-Version um bspw. noch direkt im Urlaub für die Familie zu Hause oder Freunde und Verwandte einen kurzen Clip auf Youtube oder so zu stellen um bewegte Bilder aus dem Urlaub zu zeigen.


    Und ein paar Filmschnipsel mit 2 oder 3 Minuten mal schnell zusammenstellen, das geht auch ohne exorbitanten Zeitaufwand.


    Oder um bei szenischen Aufnahmen zu prüfen ob eine angedachte Szenenfolge wie gewünscht "funktioniert" mal ein paar Szenen aneinanderhängen.


    Oder auch zu Hause, eine Sichtung und einen Grobschnitt nebenbei am Sofa zu machen kann manchmal bequemer sein als sich an den großen Schnittplatz zu setzen.


    Aber einen kompletten Film in fast Spielfilmlänge o.ä. zu komplett zu schneiden, zu vertonen, Colorgrading zu machen - dazu ist so eine Maschine eher nicht geeignet.


    Außer man ist masochistisch veranlagt, dann spart das vielleicht den Gang ins Studio - nicht Filmstudio, sondern Dominastudio :D

    Als Moderator verfasste Beiträge durch grüne Schrift erkennbar

  • Ein 13"-Monitor ist keine Alternative um darauf eine komplette Videobearbeitung oder eine absolute Qualitätsbeurteilung von Videomaterial zu erledigen. Übrigens auch in 14" nicht. Und zwar auch dann wenn ein hochauflösendes Display verbaut ist.


    (...)

    Aber einen kompletten Film in fast Spielfilmlänge o.ä. zu komplett zu schneiden, zu vertonen, Colorgrading zu machen - dazu ist so eine Maschine eher nicht geeignet.


    Außer man ist masochistisch veranlagt, dann spart das vielleicht den Gang ins Studio - nicht Filmstudio, sondern Dominastudio :D

    Hierbei ist offensichtlich übersehen worden,


    dass sich ein solches MacBook hervorragend mit meinem Schnittmonitor 27 Zoll per Thunderboldt und dazu mit meinem HDR TV gleichzeiti verbinden lässt.


    Man kann tatsächlich, auf irgendeinem Sofa sitzend, mit der Bearbeitung des Videos anfangen und danach am Schnittplatz daheim fortfahren.


    Die dafür vermutete Veranlagung ist nicht erfoderlich.


    Grüße


    Hansi

  • Hierbei ist offensichtlich übersehen worden,


    dass sich ein solches MacBook hervorragend mit meinem Schnittmonitor 27 Zoll per Thunderboldt und dazu mit meinem HDR TV gleichzeiti verbinden lässt.


    Man kann tatsächlich, auf irgendeinem Sofa sitzend, mit der Bearbeitung des Videos anfangen und danach am Schnittplatz daheim fortfahren.

    Das wollte ich gerade auch schreiben!

  • ... nutze immer noch einen I7-6850K.

    [Blockierte Grafik: https://gzhls.at/i/47/18/2564718-n0.jpg]Den nutze ich auch noch immer in meinem Eigenbau-PC in meiner Stadtwohnung. Geht noch schnell genug. Hier "am Land" habe ich mir voriges Jahr einen MSI-Trident gekauft, als Ersatz für einen i7-Laptop. Bin sehr zufrieden damit, Die Farbenspiele kann man abstellen und man hört keine Ventilatoren - weil sie sich kaum einmal einschalten, außer dem superleisen für den Prozessor. Das Gehäuse ist sehr gut beüftet und so schmal, dass man es auf den Schreibtisch stellen kann - und einen großen Bildschirm anschließen kann. Hier ist es ein Eizo, farbkorrigiert.

    Gruß, Andreas

  • Hier einen realer Test von einem "Filmmaker" mit der neue Macbook Pro M1 Max. Er hat ein echtes Projekt mit alle Schwierigkeiten wie entrauschen etc. verwendet.

    Auf einem 14" Macbook M1 dauerte das ausrendern ca. 30 min. auf der neue 16" M1 Max nur 5 min.


    https://www.youtube.com/watch?v=HF_328y9H54


    Dirk PEL

  • Auf einem 14" Macbook M1 dauerte das ausrendern ca. 30 min. auf der neue 16" M1 Max nur 5 min.

    So geht die Kaffeepause dann auch dahin...;)

  • Die Konfiguration des bei Youtube gezeigten 16'' MacBooks Pro M1 kostet zurzeit bei uns schlappe 5459,00 Euro und kann sofort bestellt werden.

    Apple bietet auch Teilzahlung an.:thumbsup: