Beiträge von Savoyarde

    Ok, für Dummys wird nur der Pegel erhöht, für den Profi ist auch eine Veringerung möglich, sofern der Ausgabepegel nicht auf 100% sondern z.B. wg. Anpassung bei Übergabe an Andere reduziert werden muss (z.B. -3dB). In diesen Spezialfällen werden die Pegel die über diesem Ausgabewert sind abgesenkt.
    Wie Wolfgang ausführt, ist die Sache Makulatur, wenn auch nur eine Kleine Pegelspitze die 100% erreicht hat. Oft kann man tricksen und diesen kleinen Bereich seperat absenken (es handelt sich dabei oft nur um ein Signal das bereits übersteuert, geklippt und damit verhunzt ist).

    Normalisieren
    Wird eingesetzt um den Pegel auf das höchstmögliche Maß zu heben ohne die Lautstärkeverhältnisse zu verändern. Ein Normalisierer sucht die gesamte Tonspur nach dem höchsten Pegel (Lautstärke) ab, um herauszufinden ob dieser unterhalb dermöglichen Höchstgrenze ist. Wenn ja, dann verstärkt der Normalisierer die ganze Spur soweit wie möglich.


    Einsatzzweck: zu leise Aufnahmen verstärken


    Nachteil: es werden auch Störgeräusche verstärkt


    Kompressor


    Wird verwendet um unterschiedliche Lautstärkepegel einander anzugleichen. Dabei können sowohl die leisen Passagen verstärkt, als auch die Lauten vermindert werden.


    Einsatzzweck: unterschiedlich laute Aufnahmen angleichen
    Nachteil: es kann zu hörbaren Lautstärke-Schwankungen (Pumpen) kommen


    Noise Gate


    Mit einem Noise Gate ist es möglich Rauschen und ungewolle Hintergrundgeräusche auszublenden. Dabei kann ein Pegel eingestellt werden unter welchem alle Signale ignoriert werden. Nur Signale die größer als die Vorgabe sind werden ausgegeben. Oft kann man auch die Ansprechgeschwindigkeit regeln und somit auch sehr kurze Störungen ausblenden.


    Einsatzzweck: störendes Rauschen entfernen
    Nachteil: ergibt manchmal unangenehmes Pumpen (ein/aus) und die gewollte Athmo ist oft auch weg.


    Noise Filter


    Bei einem Noise Filter wird ein Störsignal aus dem Nutzsignal "herausgerechnet". Im Prinzip wird dabei eine Stelle im Nutzsignal gesucht, in welcher im besten Fall nur das Störsignal (z.B. 50Hz Brummen) zu hören ist. Diese Stelle wird dem Filter zum "Erlernen" der Störung angeboten. Nun wird das Filter diese Störung aus den anderen Bereichen ausfiltern.


    Einsatzzweck: Störende gleichförmige Signale beliebiger Signalstärke ausfiltern
    Nachteil: entfernt auch Teile des Nutzsignals die in gleichem Freqenzbereich liegen (Signal kann z.B. dann dumpf klingen)

    Mit Bier kann man mich nicht ködern ( :beer: ) :pfeifen: ergo:


    Danke für euren Diskurs hier! Ich werde weiter durch mitlesen profitieren, damit ich (mal nicht als early Adopter) im Herbst in Ruhe upgraden kann :D


    PS: wahrscheinlich hab ich doch recht..........

    Zitat

    Original von Wenzi
    Die Coretemps sind übrigens etwas losgelöst vom Kühler - sie reagieren nämlich sehr rasch und würden auch dann hochschnellen, wenn man eine Wasserkühlung draufsetzt. Der Kühler ist eher dafür verantwortlich, die Gesamt-Wärmemenge abzuführen.


    Mögest du mir meinen Widerspruch verzeihen :lips:
    Die Temperatursprünge hängen sehr stark von der zu erwärmenden Masse und der Wärmeabführung ab. Bei Luftkühlern ist die zu erwärmende Masse(Kühlkörper) recht groß, da eben große Flächen zum Wärmetausch benötigt werden. Dies ist bei Wasserkühlung nicht notwendig, da durch die höhere molekulare Dichte des Wassers gegenüber Luft ein besserer Temperaturtransfer auf kleiner Fläche möglich ist. Wasserkühlsysteme reagieren sehr spontan auf Leistungsänderungen und können diese sehr gut ausgleichen.

    Emfehlenswert sind die Geräte von Dream Multimedia und von VU+
    Diese Geräte haben ein Unix Betriebsystem und werden durch viele Usergemeinden unterstützt unter anderem mit CAM Emulationen für Sky und HD+ (auch parallel) ohne die lästigen Einschränkungen.


    Ein Netzschalter ist z.B. bei den VU+ Geräten nicht nötig, da diese im Deep Standby nur ein halbes Watt konsumieren und denoch timergesteuert Anfahmen machen.


    Habe selber eine VU+ Solo und bin sehr zufrieden!!!

    Ich würde mal versuchen die "Systemklänge" des Betriebsystems auszuschalten. Die sind bei einer ASIO Verbindung immer ein Problem, weil sie einfach dazwischenhauen und WDM erzwingen. Oftmals ist dann die ASIO Verbindung weg.

    Einfach die Höhen mit einem EQ herausnehmen und schon "sieht" der Ton alt aus.


    - beschneiden bei 12 kHz und komprimieren = UKW (FM) Radio Sound
    - beschneiden bei 7 kHz = 50er Jahre
    - beschneiden bei 3,5 KHz = Schellack

    Na da will ich doch am Sonntags-Stammtisch auch was beitragen:


    Wir werden einfach zu alt!


    Gewackel, schnelle Schnitte kurze Pointen. Wer zwischen Werbepausen, SMS und und gleichzeitigem Email Check hin und her zappt, dem fehlt nach einiger Zeit jegliche Konzentrationsfähigkeit. Dann wird die Welt einfach unruhig, wackelig und Achsensprünge fallen nicht mehr auf.


    Immer wenn wir typische werbepausenverseuchte Film- und Serienfans bei unsd zu Besuch haben zappeln diese nach ca. 20 Minuten rum und müssen "unbedingt" aufs WC, was zum drinken holen usw. Uns fällt das auf, weil wir nur werbefrei in den TV glotzen, dank Premiere und ARD und ZDF.